Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Quantez Robertson hebt Richtung Korb ab

Den elften Heimsieg in Folge am Sonntag gegen Bamberg erkämpfen

Nach dem jüngsten Heimsieg in der EuroChallenge gegen Den Bosch (75:70), spielen die FRAPORT SKYLINERS am kommenden Sonntag um 15 Uhr gegen die Brose Baskets aus Bamberg.

Karten für die Partie gibt es über Tel. 069-92887619 oder über die Website www.fraport-skyliners.de/tickets

Neu gemischte Karten liegen auf dem Tisch, wenn es am Sonntag zum Rückspiel gegen Bamberg kommt. Im Hinspiel fehlten nach dem Ausscheiden von Richard Williams nach knapp zweieinhalb Minuten dem Team alle Aufbauspieler, so dass Quantez Robertson diesen Job für die vollen 40 Minuten übernahm. Hinzu kamen sehr früh Foulprobleme auf den großen Positionen. So führte man zu Beginn der zweiten Halbzeit noch knapp (33:34), musste aber dann der dünnen Personaldecke Tribut zollen, so dass die Partie mit 81:62 endete.

Mit acht Siegen in Folge konnten sich die Bamberger auf den zweiten Tabellenplatz vorschieben. Im Eurocup stehen sie nach der Niederlage am Mittwoch gegen Dijon mit einem Sieg bei zwei Niederlagen in der Gruppe der Last 32 da. Trotz des tiefen Kaders sticht Aufbauspieler Bradley Wanamaker im Bamberger Kollektiv ein wenig heraus. 14.7 Punkte erzielt er pro Spiel selbst, verteilt dazu auch 5.2 Assists und greift sich 4.0 Rebounds. In der Punktekategorie wird er in der internen Rangliste nur von Flügel Ryan Thompson übertrumpft, der durchschnittlich 15.9 Punkte erzielt. Auf den großen Positionen können sich Freunde der deutschen Nationalmannschaft von morgen auf die Begegnungen von Bambergs Daniel Theis (11.2 Pkt, 5.5 Reb) und Elias Harris (6.7 Pkt, 2.6 Reb) und Frankfurts Johannes Voigtmann (10.7 Pkt, 5.6 Reb, 2.4 Ass) und Danilo Barthel (10.6 Pkt, 5.7 Reb) freuen. „Bamberg hat sehr viel Talent im Team und ist gerade auf den großen Positionen sehr tief besetzt. Insgesamt spielen sie mit einer großen Rotation. Für unsere junge Mannschaft wird es ein guter Vergleich sein, gegen dieses Elite-Team der Liga zu spielen. Man wird gut sehen können, wo wir stehen“, so FRAPORT SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert.

Besondere Aufmerksamkeit dürfte darüber hinaus die letzte Bamberger Neuverpflichtung in Person von Dawan Robinson bekommen, denn der kräftige Aufbauspieler stand zu Beginn der vergangenen Saison noch im Trikot der FRAPORT SKYLINERS auf dem Parkett. Robinson wechselte aus dem italienischen Varese nach Bamberg. Dort erzielte er in 15 Spielen in dieser Saison 16.2 Punkte, 4.4 Assists und 4.1 Rebounds und könnte am Sonntag seine ersten Minuten für sein neues Team bekommen. „Es ist toll, Dawan wieder in der Liga zu sehen, denn er ist ein sehr talentierter Spieler“, so Herbert.

Vor allem die gute Defensive und der teamorientierte Offensivbasketball sind Garanten für den aktuellen Frankfurter Erfolg. So gab es bei den letzten drei Siegen drei unterschiedliche Topscorer, während bei den Rebounds vor allen Dingen Danilo Barthel und Johannes Voigtmann zu den Konstanten im Team gehören. Zudem liefern die drei Topscorer der Mannschaft, Justin Cobbs (14.9 Pkt), Sean Armand (13.8 Pkt) und Quantez Robertson (11.1) auch starke Zahlen bei den direkten Passspielen (Cobbs: 3.9 Ass; Armand und Robertson: 3.0 Ass). Mit fortschreitender Spielpraxis wird auch Aufbauspieler Konstantin Klein (9.1 Pkt, 3.1 Ass), dem gegen Den Bosch nach mehrwöchiger Pause zwei Dreipunktewürfe gelangen, wieder zu alter Stärke finden und dem Team weitere Optionen bieten.

„Justin und Konstantin ergänzen sich auf der Position des Aufbauspielers sehr gut. Beide bringen eine gewisse Härte und gute Führungsqualitäten mit. Es ist sehr gut, beide im Team zu haben und dazu Quantez Robertson bringen zu können, der auch auf der Position Eins aushelfen kann“, erklärt der kanadische Cheftrainer.

„Wir haben am Donnerstag einen Tag frei von Basketball gemacht. Die Spieler haben ein paar Behandlungen zur Erholung bekommen und sollen wieder Kräfte tanken. Im Spiel gegen Den Bosch haben uns die letzten Spiele vielleicht ein wenig eingeholt, daher ist diese kurze Pause wichtig für uns. Wir müssen uns danach einfach weiter darauf konzentrieren, von Spiel zu Spiel zu denken und Schritt für Schritt besser zu werden.“

Nach der Partie gegen Bamberg kommt es am Dienstag, den 27. Januar um 19:30 Uhr, zum EuroChallenge-Spiel gegen das russische Team Avtador Saratov. Nach zwei Siegen in der zweiten Gruppenphase des europäischen Wettbewerbs stehen die FRAPORT SKYLINERS aktuell in ihrer Gruppe auf dem ersten Platz und wollen diesen weiter ausbauen.

Karten für das Spiel sind erhältlich über Tel. 069-92887619 oder www.fraport-skyliners.de/tickets