Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

Das Zittern geht weiter

Im ersten Viertel lief es noch gut an für das Team von Stefan Koch. Nach einer frühen Führung (14:8) nahm Ulm eine Auszeit die Wirkung zeigen sollte. Unsere Mannschaft bot in der Defense eine schwache Vorstellung und musste mit ansehen wie Ulm so langsam Oberwasser gewann, und das Spiel in die Hand nahm. Vor allem Spielmacher Hamilton traf aus allen Lagen und trieb sein Team zu einer deutlichen Halbzeitführung (35:48).

Kampf war Trumpf

Spielerisch stimmte auch im zweiten Abschnitt nur wenig bei uns. Auch Pascal (Foto) konnte dem Spiel keine Impulse verleihen. Doch der Wille war erkennbar. Dominik Hennen bekam nun seine Chance, und nutzte sie zumindest in der Verteidigung. Es kam nun zu einem offenen Schlagabtausch und der Vorsprung der Ulmer schmolz dahin. Wieder einmal waren wir auf die Treffsicherheit von Tyron angewiesen, der uns dann Punkt um Punkt heranbrachte.

Vierzig Sekunden vor Schluss dann sogar die Führung für uns (80:79). Nach einem schnellen Foul verwandelten die Hausherren jedoch die beiden fälligen Freiwürfe und gingen erneut in Führung. Dann wieder ein Korb für uns und ein erneuter Führungswechsel (82:81). Die Ulmer liefen danach einen erfolgreichen Fastbreak der die Heimmannschaft erneut in Front brachte. Die Zeit lief uns nun davon. Noch sieben Sekunden zeigte die Shotclock, und der letzte Wurf verfehlte sein Ziel.

Große Enttäuschung beim Trainer

Während die Ulmer zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren konnten, verließ unsere Mannschaft mit hängenden Köpfen das Parkett. Die Enttäuschung war vor allem Gerrit anzusehen. Er beendete das Spiel vorzeitig nach seinem fünften Foul, und brachte es nur auf magere vier Punkte.

Auch Headcoach Stefan Koch war maßlos enttäuscht und zu keinem weiteren Kommentar zu bewegen.

Jetzt gegen den Meister

Nach der Niederlage in Ulm wartet nun ein ganz dicker Brocken auf uns. Am nächsten Samstag gastiert der noch ungeschlagene Tabellenführer ALBA Berlin in der Frankfurter Ballsporthalle. Keine Frage, nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung können wir uns gegen den amtierenden Meister etwas ausrechnen.

Topscorer bei den OPEL SKYLINERS:

Tyron McCoy : 25 Punkte

Robert Maras : 20 Punkte

Roman Horvat : 14 Punkte

Kai Nürnberger : 12 Punkte

Die Viertel im einzelnen : 14:23 / 21:25 / 27:20 / 20:15