Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 85:81 n.V. Di 11.02. in Oldenburg Bericht
Heimspiel: So 01.03. 15:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets bestellen
Auswärts: Sa 07.03. 18:00 Uhr in Gießen
Heimspiel: Sa 14.03. 18:00 Uhr vs Vechta Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Ausnahmeevent Doppelspieltag mit Sieg gekrönt

Eine mehr als gelungene Veranstaltung, so kann man mit Fug und Recht das in der Fraport-Arena ausgetragene Heimspiel der Weiterstädter Bundesligadamen gegen die Towers Speyer-Schifferstadt bezeichnen. Und wie erhofft konnten die Gastgeber das ganze mit einem Sieg krönen, mit 60:50 Punkten (Halbzeit 32:28) gewinnt Weiterstadt gegen Speyer und nimmt zwei wichtige Punkte mit.

Es war eine für ein Spiel der 2.DBBL einzigartige Atmosphäre. Viele Fans waren zum Doppelspieltag gekommen, welcher in Kooperation mit den Fraport-Skyliners veranstaltet wurde. Knapp 600 Zuschauer und das Ambiente der Fraport-Arena machten das Spiel nicht nur für die Zuschauer zu einem Erlebnis, sondern auch für beide Teams. Und fast alle blieben auch noch zur Begegnung der Skyliners gegen die EWE Baskets Oldenburg, für einige der erste Besuch bei einem Spiel der EaysCredit BBL und ebenfalls ein Erlebnis.

Stimmung, gleich zwei Stadionsprecher und Dimension erzeugten allerdings spürbare Nervosität der Spielerinnen. Diese war von Beginn an auf beiden Seiten zu beobachten. Besser ins Spiel kamen aber die hoch motivierten Weiterstädterinnen, sie wirkten agiler und erzielten trotz Unsicherheiten die bessere Trefferquote. Mit einer 15:9 Führung ging es für die nominellen Gastgeberinnen in die Halbzeit. Danach zeigten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe, beide Teams agierten phasenwiese hektisch und nicht sicher im Abschluß, dem entsprechend schwach war die Chancenverwertung und auch die gesamte Korbausbeute. Die Punktedifferenz veränderte sich nur unwesentlich, mit immer noch 4 Punkten Vorsprung für Weiterstadt ging man in die Halbzeitpause.

Obwohl man auch nach der Pause nie den Eindruck hatte das es gefährlich wird für die Gastgeber, kämpfte sich Speyer unermüdlich heran. Dadurch bekamen die Zuschauer zwar nicht durchgehend brillianten Basketball zu sehen, es blieb aber spannend. Der Spielstand wurde zunehmend knapper, beide Teams kämpften und wollten sichtlich dieses Ausnahmespiel gewinnen. Richtig interessant wurde es dann ab der 28. Minute, hier gelang Speyer das erste Mal der Ausgleich. Und nicht nur das, unmittelbar nach dem Start in das letzte Viertel, mit einem Spielstand von 43:42 für Weiterstadt, gingen die Gäste durch zwei verwandelte Freiwürfe der Speyerer Topscorerin Ashley Gray sogar in Führung. Das war dann wohl das notwendige Wecksignal für Weiterstadt, Christina Krick eroberte die Führung per Korbleger sofort zurück. Und ab diesem Zeitpunkt, der 32. Minute, schein die Nervosität zumindest bei den Südhessinnen endlich zu verschwinden, Spielzüge und Verteidigung funktionierten wieder und auch die Trefferquote kehrte in den normalen Bereich zurück. Ungefährdet und fast ohne gegnerische Punkte absolvierte man die letzten 5 Spielminuten und gewinnt mit 10 Zählern Differenz.

Der Jubel war groß bei den mehrheitlich vertretenen Weiterstädter Fans, und auch Coach Hendrik Schwab war zufrieden: „Die Nervosität war stärker als vermutet, zum Glück auf beiden Seiten. Mir war klar dass es nicht einfach wird, man darf sich durch die Tabellenposition der Towers nicht täuschen lassen, da spielt viel Verletzungspech und Spielerverfügbarkeit eine Rolle. Insofern bin ich zufrieden, keine spektakuläre aber angesichts der Situation gute Leistung, Gratulation ans Team.“

Auch seitens der Veranstalter ist man zufrieden, das gilt sowohl für die Verantwortlichen der SG Weiterstadt als auch der Fraport-Skyliners. Auch die Gäste aus Speyer genossen das Umfeld, trotzdem sie natürlich lieber mit einem Sieg heimgekehrt wären. Das Ziel, mehr Aufmerksamkeit für den Basketball generell, besonders aber den Damenbasketball zu erzeugen, schein auf jeden Fall erreicht. Das bestätigt neben vielen der Zuschauer auch der anwesende Bundestrainer für den weiblichen Nachwuchsbereich beim Deutschen Basketball Bund, Stefan Mienack: „Rein sportlich war es zu Beginn nicht überragend, es hat stark an Intensität gefehlt. Nach der Halbzeitpause wurde es besser, als es wichtig wurde gewann das Spiel sichtlich an Qualität, einige Schlüsselspieler trafen richtige Entscheidungen und die Umsetzung funktionierte. Wichtiger aber: das Event an sich ist schon eine großartige Sache, regional und in Kooperation mit einem BBL-Erstligisten eine solche Veranstaltung durchzuführen ist pure Werbung für den Damenbasketball, das sollte man unbedingt wiederholen.“

Den Werbeeffekt für den Damenbasketball konnte man bereits vor dem Doppelspieltag und auch unmittelbar danach beobachten.. Dank intensiver Presse- und Öffentlichkeitsarbeit durch die beiden Kooperationspartner gibt es eine große Anzahl neuer Besucher und Fans, sowie den fast durchgängig geäußerten Wunsch zur Wiederholung. Imke Beuck, Abteilungsleiterin bei den Weiterstädter Basketballern, schaut deshalb zurück und nach vorne: „Wir sind den Skyliners sehr dankbar für diese Kooperation, die Vorbereitung war zwar aufwändig, die Zusammenarbeit aber total unkompliziert und aus unserer Sicht sehr erfolgreich. Für uns steht fest das wir den Damenbasketball mit noch mehr und ähnlich auffälligen Aktionen bekannt machen müssen, vielleicht gelingt uns ja auch eine Wiederholung dieses Doppelspieltages in der nächsten Saison, das würde uns sehr freuen.“

Für die DBBL-Damen geht es zunächst mit einem Auswärtsspiel weiter, am kommenden Wochenende zu Gast bei der SG Saarlouis Roden/Dillingen

Für Weiterstadt spielten: Annalisa Beck, Karen Beuck, Malin Beuck (4), Edanur Caglar, Saskia Gießelbach (9/1 Dreier), Olivia Horvath, Ariane Kadesch, Kaylee Kilpatrick (23/1), Melissa Kolb (4), Christina Krick (14/1), Tanja Lehnert (4), Carolin Schmidt (2).

Details

INTERVIEW MIT SASKIA & RICHI