Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Letztes Spiel: 82:97 So 27.11. vs Ulm Bericht
Auswärts: HEUTE 19:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 17.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

Auf nach Hamburg!

(Dienstag, 20. Januar 2009 von Marc Rybicki)


Die DEUTSCHE BANK SKYLINERS stehen im TOP FOUR Turnier um den BBL Pokal! Bei den New Yorker Phantoms Braunschweig setzten sich die Frankfurter mit 68:58 (29:31) durch. Das Turnier wird am Wochenende des 28. Februar/01. März in Hamburg ausgespielt. Ticket Informationen folgen in Kürze.


Gleich vier Spieler punkteten zweistellig für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS: Derrick Allen (13), Adam Emmenecker (13), Titus Ivory (11) und Ilian Evtimov (10).


Lorenzo Gordon gab sein Comeback nach einwöchiger Verletzungspause. Murat Didin wechselte den bulligen Forward in der 5. Minute ein, als die DEUTSCHE BANK SKYLINERS schon 2:8 im Rückstand lagen. Doch es wurde noch schlimmer: nachdem Andrew Drevo (19) drei Dreier in Serie versenkt hatte, führten die Braunschweiger nach 9 Minuten mit 23:6. Mit 14 Punkten und 4/5 Dreiern war Drevo der Mann des ersten Viertels, das die Hausherren mit 26:10 für sich entschieden.


Angeführt von Derrick Allen bliesen die Hessen im zweiten Viertel zur Aufholjagd, die sie bis zu Pause auf zwei Punkte heranbrachte (29:31).


Zum Start der zweiten Hälfte gelang Titus Ivory der Ausgleich (31:31, 21.). Jetzt wurde es ein echter Pokal-Krimi. Mit nur einem Punkt Rückstand ging es für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS ins letzte Viertel. Für die mitgereisten Skybembels hieß es weiter Daumen drücken und zittern beim „Do or die“ Spiel auf dem Weg nach Hamburg zum TOP FOUR.


Ausgerechnet Aufbauspieler Adam Emmenecker, sonst nicht für seine Offensivstärke bekannt, wurde in der Schlussphase zum entscheidenden Mann. Erst sorgte der Amerikaner durch drei gute Würfe in Folge für die erste Führung der DEUTSCHE BANK SKYLINERS in der Partie (53:47, 33.). Dann legte er einen Dreier zum 60:47 nach (35.). Braunschweig gelang jetzt nichts mehr, Frankfurt konnte feiern.


Adam Emmenecker: "Am Anfang hingen wir etwas durch. Aber in der zweiten Hälfte haben wir dann aufgedreht. Ich habe heute viele offene Würfe bekommen und spürte das Vertrauen des Teams."