Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 95:85 Sa 17.09. in Göttingen
Letztes Spiel: 96:94 So 25.09. in Braunschweig Bericht
Auswärts: Fr 30.09. 20:30 Uhr in Bayreuth
Heimspiel: Mo 03.10. 17:30 Uhr vs München Tickets kaufen

Alles nach Plan – FRAPORT SKYLINERS testen am Wochenende zweimal

Die Zielgerade der Saisonvorbereitung der FRAPORT SKYLINERS ist bereits in Sicht. Doch vorher gibt es das zweite Basketball-Doppelpack-Wochenende in Folge für die Jungs von Headcoach Geert Hammink. Am Freitag empfangen die Frankfurter den österreichischen Erstligisten der Flyers Wels (nicht-öffentlich) und am Samstag reist das Team zu Liga-Konkurrent BG Göttingen (18 Uhr).

Kader-Update

Wie auch am vergangenen Wochenende werden die FRAPORT SKYLINERS ohne Aufbauspieler JJ Frazier (Knie) und Center Matt Haarms (Knöchel, 4-6 Wochen Pause) antreten.

Stimmen zum Wochenende

Geert Hammink (Headcoach, FRAPORT SKYLINERS) über…

… die Reaktion des Teams nach dem Wochenende:


„Wir haben gegen Bonn besser gespielt als gegen Gießen. Vielleicht lag es daran, dass es das zweite Spiel in zwei Tagen war. Dennoch hätten wir in Gießen nicht verlieren dürfen. Für mich als Trainer war dann sehr spannend, wie die Mannschaft reagiert. Und ich kann sagen, sie hat perfekt reagiert. Die Einstellung nach den Spielen war perfekt. Die Jungs haben die beiden Tage danach super hart trainiert. Damit bin ich sehr zufrieden.“

…den Plan der Saisonvorbereitung:

„Es ist nicht unbedingt egal, ob wir in der Saisonvorbereitung gewinnen oder verlieren. Aber es ist egal, mit Blick auf unseren Aufbauplan, den wir verfolgen. Klar hätten wir lieber beide Spiele gewonnen, aber für unseren Plan, wie und was wir trainieren wollen, hat das keine Auswirkungen. Training für Training fügen wir neue Elemente hinzu oder vertiefen die bereits eingeführten Inhalte. Am Ende wird dann alles funktionieren. Wir haben in den letzten Tagen weiter an unserer Verteidigung gearbeitet und weitere Aspekte eingefügt. Auf den ersten Blick funktionieren diese Dinge schon ganz gut, auch wenn wir natürlich noch mehr daran arbeiten müssen. Wir brauchen einfach noch etwas Zeit und wollen die Sachen bei den Testspielen ausprobieren.“

… über das Viertelfinale der deutschen Nationalmannschaft und den Ausblick für die EM:

„Das war ein fantastisches Basketballspiel! Einerseits freue ich mich sehr für das deutsche Team, für Klaus Perwas und natürlich auch Gordon Herbert, den ich auch schon sehr lange kenne. Gleichzeitig habe ich aber auch ein wenig Sorgen. Denn auf diesem hohen Niveau noch mal für zwei Spiele zu spielen, wird sehr schwierig. Ich glaube auch, dass sich die deutsche Mannschaft nicht so sehr auf die erste Halbzeit stützen sollte. Denn da hat alles so perfekt funktioniert, dass es eigentlich nicht zu glauben war. Das kann nicht das Rezept für die nächsten beiden Spiele sein. Es ist vielmehr das dritte Viertel auf das die Mannschaft bauen kann. Da haben sie im Eins-gegen-Eins wahnsinnig gut verteidigt. Da haben sie defensiv ein Zeichen gesetzt und damit alle Spieler mitgenommen. Daher stimmt mich das dritte Viertel sehr optimistisch für das deutsche Team.“

Lorenz beim Zug zum Korb

Eine kleine Halbzeitanalyse

Die Hälfte der Testspiele der FRAPORT SKYLINERS ist gespielt. Neben dem deutlichen Sieg gegen das ProA-Team aus Trier (113:57) zu Beginn, gab es eine Niederlage gegen Bonn (67:95) sowie am vergangenen Sonntag die Niederlage im Hessenderby gegen den easyCredit BBL-Absteiger aus Gießen (80:71).

Aufbauspieler JJ Frazier glänzte zwar im ersten Test mit 14 Punkten, 6 Assists, 5 Steals und 4 Rebounds, musste aber seitdem mit Kniebeschwerden aussetzen. Auch Big Man Matt Haarms konnte aufgrund seiner EM-Teilnahme und der dabei zugezogenen Knöchelverletzung noch nicht mitwirken.

Offensichtlich ist, dass die defensive Arbeit bisher noch nicht auf der Höhe ist. Doch dazu sagte Headcoach Geert nach dem Gießen-Spiel bereits, dass bisher nur eine einzige defensive Formation einstudiert wurde und die Gegner sich darauf natürlich rasch einstellen könnten. Alles halb so wild, also.

Unter der fehlenden defensiven Abstimmung leidet auch noch das Reboundverhalten des Teams, da einfach die Zuordnungen und defensiven Positionen nicht ausreichend gefestigt sind. Es gibt also klare Ansätze für die kommenden Trainingseinheiten.

Offensiv lässt sich derweil schon gut sehen, wie das Team auftreten möchte: Wann immer möglich, soll es schnell nach vorne gehen und der schnelle Abschluss gesucht werden. Ist das nicht möglich, dann sollen Ball- und Mannbewegung die gegnerische Defensive durcheinanderbringen.

Bisheriger Topscorer in der Vorbereitung - Joshua Obiesie

Der Blick ins Team

Bisher spielte sich vor allem Youngster Joshua Obiesie in den Vordergrund. Und zwar kräftig! Im Schnitt erzielt der 22 Jahre junge Guard bisher 18.0 Punkte und war gegen Bonn und Gießen Topscorer. Besonders spektakulär wird es dabei gerne, wenn er mit hohem Tempo in Richtung Korb zieht und dann seine starke Athletik nutzt, um für ordentliches Postermaterial in Form von Dunks zu sorgen. Seine besondere Stärke ist bisher allerdings der Wurf von der Dreierlinie: 7 Treffer bei 10 Versuchen stehen da bisher zu Buche. Und mit aktuell 17 Assists (5.6 im Schnitt) ist er auch der primäre Lenker des Frankfurter Spiels.

Neben dem jungen Aufbauspieler zeigt auch Power Forward Einaras Tubutis bisher sehr solide Leistungen. Der Litauer kommt in den drei absolvierten Spielen im Schnitt auf 10.0 Punkte und 4.0 Rebounds. Dazu strahlt er auch von der Dreierlinie Gefahr aus: 5/9 Treffer sind eine mehr als ordentliche Bilanz. Dass er das Spielsystem von Headcoach Geert noch aus der letzten gemeinsamen Saison in Leiden zu kennen scheint, unterstreicht er mit bisher 2.6 Assists.

Für eine positive Überraschung sorgt bisher auch Youngster Nolan Adekunle. Der 20-jährige Neuzugang tritt sehr selbstbewusst auf und trifft 50% seiner Distanzwürfe, die er für durchschnittlich 7.0 Punkte nutzt. Dazu zeigt er auch defensiv immer wieder die nötige Aggressivität, um im Basketball-Oberhaus bestehen zu können.

Das kommende Wochenende

Am Freitag trifft das Team von Headcoach Geert auf das Team der Flyers Wels aus der ersten österreichischen Liga. In Deutschland bekannt dürfte vor allem Flügelspieler Christian von Fintel sein, der zwei Jahre in Ludwigsburg und mehrere Jahre in Hanau spielte.

Die Österreicher absolvierten bereits ein Trainingslager und mussten aufgrund zahlreicher Verletzungen im Kader immer wieder ein wenig nachjustieren. Zuletzt wurde mit Donovan Smith ein Big Man mit gutem Händchen verpflichtet.

Einen Tag nach dem Test gegen die Österreicher geht es für die Frankfurter nach Göttingen zum nächsten Testspiel gegen einen Liga-Konkurrenten. Die Göttinger absolvierten bereits fünf Testspiele mit einer bunten Mischung aus ProA-Teams und internationaler Konkurrenz aus Polen und Frankreich.

Die Partie gegen die FRAPORT SKYLINERS wird der erste Test der Göttinger gegen ein anderes easyCredit BBL-Team sein. Die Göttinger mussten nach der letzten Saison einen größeren Umbruch hinnehmen. Bis auf den Norweger Harald Frey und die beiden Deutschen Mathias Mönninghoff und Harper Kamp wurde der gesamte Kader umgebaut.

Die nächsten Termine

  • 16. September vs. Flyers Wels (BCM)
  • 17. September @ Göttingen (18 Uhr)
  • 25. September @ Braunschweig (16 Uhr)
  • Saisoneröffnung in Bayreuth – 29. September um 20:30 Uhr
  • Erstes easyCredit BBL-Heimspiel – Montag, 3. Oktober, um 17:30 Uhr vs. FC Bayern München

Tickets für alle easyCredit BBL-Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619, online über www.fraport-skyliners.de/ticekts oder über die Vorverkaufsstellen von AdTicket.