Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 77:74 So 12.09. vs Karlsruhe Bericht
Letztes Spiel: 76:89 So 26.09. vs Braunschweig Bericht
Auswärts: Di 28.09. 19:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 03.10. 15:00 Uhr vs Oldenburg Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

"Alle arbeiten hart, damit das Schiff auf Kurs bleibt."

FRAPORT SKYLINERS e.V. Geschäftsleiter Harald Bründlinger spricht im ersten Teil des Interviews über die aktuelle Situation im Verein und das Projekt "Basketball macht Schule".

Aufgrund der aktuellen Covid-19 Beschränkungen ist der Sport in Deutschland extrem eingeschränkt. Sportvereine haben es deswegen schon seit letztem Frühjahr nicht leicht. Wie ist die aktuelle Situation beim FRAPORT SKYLINERS e.V.?

Grundsätzlich geht es dem FRAPORT SKYLINERS e.V. gut. Wir kämpfen aber natürlich mit den gleichen Problemen wie viele andere Unternehmen auch. Man darf nicht vergessen, dass wir als ein recht großer gemeinnütziger Verein auch ein Unternehmen sind und übrigens wirtschaftlich auch unabhängig von unseren Profis. Mittlerweile beschäftigen wir fünf Vollzeit-Mitarbeiter im Office, einige Vollzeit-Coaches, Teilzeitmitarbeiter, viele Mini-Jobber und last but not least vier FSJler. Darum haben wir auch als Arbeitgeber eine große Verantwortung zu tragen. Zuerst müssen wir sicherstellen, dass wir wirtschaftlich durch diese Zeiten kommen, was uns dank unserer treuen Partner, Spender und Sponsoren bisher auch gelingt. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei allen dafür bedanken, die uns trotz dieser schwierigen Zeiten treu geblieben sind und uns weiterhin unterstützen!

Wie hat die aktuelle Situation den Arbeitsalltag verändert?

Die Zeiten sind nicht einfach, da wir - wie alle anderen auch - nicht wissen, was in den kommenden Monaten noch auf uns zukommt. Bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr hatten wir mit der Einstellung des Trainings- und Spielbetriebs zu kämpfen. Nach dem Sommer mussten wir uns als Verein erstmal wieder finden und einen geregelten Arbeitsablauf im Homeoffice organisieren. Gerade in unserer Branche lebt man viel von „Flurgesprächen“ und kurzen Dienstwegen. Aus dem Homeoffice ist dies oftmals nicht leicht, aber wir haben unseren Weg gefunden. Unsere große Leidenschaft Basketball hat aktuell mit Problemen zu kämpfen, aber dennoch arbeiten alle hart weiter, damit das Schiff auf Kurs bleibt.

Ein großes Aushängeschild des Vereins ist das Schulprojekt "Basketball macht Schule", bei dem üblicherweise wöchentlich gut 3.000 Kinder bewegt werden. Wie läuft das Projekt aktuell?

Die Benefiz-Gala für Basketball macht Schule musste leider aufgrund des ersten Lockdowns letzten März wenige Tage vor dem Termin abgesagt werden. Normalerweise generieren wir aus dieser Gala einen Großteil unserer Spenden, weshalb die Planung der Saison 2020/21 nicht einfach war. Im Sommer haben wir uns zunächst ganz "normal" vorbereitet und finanziell geplant, ohne dass wir wussten, wo wir im Herbst genau stehen werden. Dennoch hatten wir einen guten Start, da uns viele Schulen direkt zu Beginn signalisiert haben, dass sie gerne AGs anbieten möchten. Dafür haben wir Hygienekonzepte entwickelt und die Rahmenbedingungen der AGs individuell angepasst. Für unsere beiden Vollzeitmitarbeiter Nora und Beytu, die das Projekt gemeinsam verantworten, ist das nach wie vor eine hohe organisatorische Herausforderung, da sie zu jeder Zeit auf dem neuesten Stand sein müssen. Da unsere AGs nicht nur in Frankfurt stattfinden, sondern sich von Wiesbaden bis Aschaffenburg verteilen, muss das Team immer über die aktuellen Vorgaben des Kultusministeriums, der jeweiligen Gesundheitsämter und der einzelnen Landkreise informiert sein. Zudem ergibt sich die zusätzliche Herausforderung, dass die jeweiligen Schulen unterschiedliche Vorgaben machen. Manche Schulen bieten aktuell gar keine AGs an, andere möchten zu einem späteren Zeitpunkt starten und wieder andere erlauben lediglich kontaktloses Training.

Wie geht man mit den ständig wechselnden Bedingungen um?

Wir stellen uns auf alles ein und sind der Meinung, dass die beste Psychohygiene für die Kinder Bewegung ist. Viele Eltern bestätigen uns in dieser Aussage und betonen wie wichtig es für die Kinder ist sich in diesen belastenden Zeiten auszupowern und Sport zu treiben. Aktuell sind wir zusätzlich dabei Videos für die Kinder zu drehen, sodass sie einfache Übungen Zuhause oder im Freien nachmachen können. Diese Videos werden wir Schulen, Lehrern, AG-Übungsleitern und unseren Mitgliedern im Newsletter anbieten. So können die Kinder im Alltag aktiv bleiben, auch wenn die eine oder andere AG aktuell nicht stattfinden kann.

 

Interview Teil 2: Alle Infos zum Eingeschränkten Trainingsbetrieb und dem Kader der FRAPORT SKYLINERS Juniors