Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Schnelles Passspiel und gute Verteidigung waren die Schlüssel zum Erfolg in Bayreuth

90-57 – Mit guter Team- und Defensivleistung zum Auswärtssieg

Von der ersten Sekunde an zeigen die FRAPORT SKYLINERS eine hochkonzentrierte und energische Teamleistung. Ab dem zweiten Viertel steht die Defensive wie ein Bollwerk und gestattet keine einfachen Würfe der Gastgeber. Hervorzuheben ist zudem das schnelle und sichere Passspiel sowie die insgesamt starke Teamleistung, welche den höchsten Sieg der FRAPORT SKYLINERS in der Saison 2011/2012 herstellen.

Key Facts

  • Die Viertel in der Übersicht: 29:21 – 26:11 – 12:13 – 23:12
  • Die besten Spieler der FRAPORT SKYLINERS: Jimmy McKinney (22Pkt), Jacob Burtschi (14 Pkt, 4 Ass), Michael Thompson (14 Pkt, 4 Reb, 4/5 Dreier)
  • Nächstes Heimspiel
    • Sonntag, den 4. März 2012 um 17 Uhr, gegen Bamberg
    • Karten erhältlich unter Tel: 069-928 876 19 oder Mail an: ticket@skyliners.de

Stimme zum Spiel

Kamil Novak (Sportdirektor FRAPORT SKYLINERS): „Ich glaube, wir haben heute ein sehr gute Teamleistung gezeigt und von Beginn an konzentriert und gut verteidigt. Vor allem im zweiten Viertel haben wir nur elf Punkte zugelassen, dass war eine kleine Vorentscheidung. Im Endeffekt war es egal, wer heute die Punkte gemacht hat, denn wir haben den Ball sehr gut laufen lassen und uns dadurch viele hochprozentige Würfe erspielt. Aber noch mehr freue ich mich über unsere Verteidigungsleistung und die wenigen Ballverluste. In den letzten Spielen haben wir vor allem in der Verteidigung konstant gut gespielt. Jeder Sieg ist wichtig für das eigene Selbstvertrauen. Die Defensive ist immer die erste Voraussetzung für ein Spiel gegen Bamberg. Wenn wir da genauso gut arbeiten, kann es am nächsten Sonntag ein gutes Spiel werden.“

Spielverlauf nach Vierteln

Frankfurts Cheftrainer Muli Katzurin schickt Michael Thompson, Jimmy McKinney, Quantez Robertson, Jacob Burtschi und Tim Ohlbrecht als Erste Fünf auf das Parkett. Und die FRAPORT SKYLINERS legen direkt los wie die Feuerwehr, Punkte von Tim Ohlbrecht und Jacob Burtschi sorgen nach nur einer gespielten Minute für die 8:0 Führung. Ein guter Start ist bei Auswärtsspielen immer besonders wichtig, darum spielt das Team konzentriert weiter und kann mit einem Dreier von Jimmy McKinney die erste zweistellige Führung erspielen – 16:5 (5. Minute). Doch nach und nach kommen auch die Gastgeber über Punkte von Beckham Wyrick zurück ins Spiel – 16:9 (6.). Beide Trainer lassen in der Verteidigung zwischen Mann- und Zonenverteidigung variieren, um den Rhythmus des Gegners zu stören. Vor allem über Freiwürfe gelingt es Bayreuth das Spiel wieder enger zu gestalten – 18:13 (7.). Bis zum Ende des Viertels kann die Frankfurter Führung ein klein wenig ausgebaut werden, so dass es mit 29:21 in die erste Viertelpause geht.

Die ersten Punkte im zweiten Viertel gehen per Dreier auf das Konto von Jimmy McKinney und als auch Jacob Burtschi einen Distanztreffer nachlegt, muss Marco van den Berg die Auszeit nehmen. Die druckvolle Verteidigungsarbeit der FRAPORT SKYLINERS stellt die Grundlage für die bisherige Führung dar, führt allerdings auch dazu, dass bereits früh im Spiel einige Spieler mit zwei Fouls belastet sind. Offensiv regiert im zweiten Viertel auf Frankfurter Seite die Leichtigkeit des Seins, denn über schnelles Spiel und tolle Treffer kann die Führung auf 41:22 (15.) ausgebaut werden. Auf jeden Punkt der Bayreuther haben die Mannen um Quantez Robertson, Johannes Herber und Co. die richtige Antwort. Das erste Mal beträgt die Führung 20 Punkte nach einem Freiwurftreffer von Jermareo Davidson – 47:27 (17.). Dank bärenstarker Trefferquoten aus dem Feld (zur Halbzeit: 72% - 2FG, 73% - 3FG, 71% - FT), tollem Teambasketball und einer engagierten Verteidigung geht es mit 55:32 in die Halbzeitpause.

Bei einer derart hohen Führung die Konzentration und die Intensität weiter auf einem hohen Niveau zu behalten, ist einer der schwersten Aufgaben im Basketballsport, doch Treffer von Jimmy McKinney und Jacob Burtschi sorgen dafür, dass der Vorsprung weiter ausgebaut werden kann – 62:34 (26.). Dabei helfen zudem auch die weiterhin starke Verteidigungsarbeit und eine Tempoentschärfung durch den Frankfurter Spielaufbau, die es den Bayreuthern nicht gestattet, das Spiel schnell zu machen und aufzuholen. Spektakulär ist das Spiel nun vor allen Dingen in der Defensive, denn einige fulminant geblockte Würfe auf beiden Seiten sorgen für Ausrufe im Stile von „Ooh“ oder „Wow!“ bei allen Fans in der Oberfrankenhalle. Gegen Ende des Viertels kann Bayreuth ein wenig Boden gut machen, dennoch geht es mit einer deutlichen 67:45 Führung in das letzte Viertel.

Auch im vierten Viertel ist die Strategie von Muli Katzurin klar: Lang ausgespielte Angriffe und keine leichten Würfe für Bayreuth, sollen das Spiel langsam machen und die Führung bewahren. Da die Spieler auf dem Feld weiter konzentriert und konsequent zu Werke gehen, geht die Vorgabe des Trainers voll auf. Dem Bayreuther Team möchte weiterhin nicht viel gelingen und auch ein Dreier von Rain Veideman zum 75:50 (34.) findet die direkte Antwort durch einen Distanztreffer von Jimmy McKinney. Die Führung kann durch Freiwürfe von Devin Gibson zum ersten Mal auf 30 Punkte erweitert werden – 81:50 (36.). Die mitgereisten Frankfurter Fans kommen aus dem feiern nicht mehr raus und das Team holt sich nach zwei Siegen in Folge und einer konstant guten Verteidigungsleistung in beiden Spielen, ein wenig Selbstvertrauen für das kommende, schwere Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Bamberg. Deren Trainer, Chris Fleming, nutzte die heutige Partie vor Ort für eine genaue Spielbeobachtung der Frankfurter Mannschaft. Am Ende gewinnen die FRAPORT SKYLINERS die Partie mit 90:57.

Nächstes Heimspiel