Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Hatte das heiße Händchen - Andy Rautins erzielte 32 Punkte und traf acht Dreier

88-72 – Auswärtssieg dank starker Dreierquote – Andy Rautins mit 32 Pkt

Ohne Dawan Robinson, der nicht mit nach Bremerhaven gereist ist, da er aus disziplinarischen Gründen suspendiert wurde, zeigen die FRAPORT SKYLINERS ein starkes Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven. Allen voran Andy Rautins sorgt mit 32 Punkten für Freude bei den Frankfurter Fans. Dabei sah es nach dem ersten Viertel (16:25) noch gar nicht gut aus, doch im zweiten Viertel dreht Rautins auf, erzielt 16 Punkte und ein finaler 14:1 Lauf am Ende der zweiten zehn Minuten sorgt für die Vorentscheidung. Ungetrübt bleibt die Freude über den Sieg nicht, denn Quantez Robertson verletzte sich in der 6. Spielminute am Knie und konnte nicht mehr eingesetzt werden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Konstantin Klein (8 Pkt, 5 Ass, 4 Reb), Tim Oldenburg, Andy Rautins (32 Pkt, 5 Ass), Stefan Ilzhöfer, Kevin Bright (7 Pkt, 4 Reb), Johannes Voigtmann (9 Pkt, 3 Reb), Danilo Barthel (12 Pkt, 3 Ass), Quantez Robertson, Jacob Burtschi (16 Pkt, 4 Reb), Aziz N´Diaye (4 Pkt, 6 Reb)
  • Die Viertel in der Übersicht: 16:25 – 32:15 – 24:14 – 16:18
  • Die vollständige Spielstatistik
  • Nächstes Heimspiel
    • Sonntag, 13. Oktober um 15 Uhr gegen Würzburg
    • Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder die Website www.fraport-skyliners.de

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Das war ein sehr wichtiger und guter Sieg für meine Mannschaft. Wir hatten etwas Glück, dass wir im ersten Viertel nicht höher hinten lagen. Aber dann haben wir angefangen zu kämpfen und bessere Verteidigung zu spielen. Der Sieg ist umso höher einzuschätzen, weil uns mit Dawan Robinson und später auch Quantez Robertson zwei wichtige Spieler gefehlt haben.“

Andy Rautins: „Obwohl zwei unserer wichtigsten Spieler heute ausgefallen sind, haben wir sehr gut gekämpft. Vor allem unsere jungen Spieler haben richtig gut gespielt. Ich bin sehr stolz auf sie. Im zweiten Viertel haben wir unser Spiel gespielt, gut rotiert und gereboundet. Wir sind eine junge Mannschaft und wollen uns stetig weiter verbessern. Meine Teamkollegen haben gemerkt, dass ich gut drauf war, haben viele Systeme für mich gespielt und mich gesucht. Dabei haben sie einen tollen Job gemacht! Alles in allem war es ein gutes Spiel von uns.“

Spielverlauf nach Vierteln

Mit einer ungewohnten Starting Five eröffnen die FRAPORT SKYLINERS das Auswärtsspiel gegen Bremerhaven. Auf der Aufbauposition übernimmt Andy Rautins, auf den Flügeln agieren zunächst Kevin Bright, Quantez Robertson und Jacob Burtschi, während unter dem Korb Aziz N´Diaye startet. Beide Teams spielen von Beginn an mit offenem Visier und zeigen sich offensiv treffsicher. Bei Bremerhaven ist vor allem Nick Schneiders unter den Körben erfolgreich und erzielt sechs Punkte in Folge – 7:11 (4. Minute). Schocksekunde für die FRAPORT SKYLINERS in der 6. Minute als Quantez Robertson aufschreit, sich das Knie hält und ausgewechselt werden muss. Im Laufe des Spieles kann der Modellathlet nicht mehr eingesetzt werden. Bremerhaven zieht in der Folge davon, erst kurz vor Ende des ersten Viertels vekürzen Jacob Burtschi und Andy Rautins per Dreipunktewürfe, so dass es mit 16:25 in die erste Pause geht.

Die FRAPORT SKYLINERS starten mit engagierter Verteidigungsarbeit in das zweite Viertel und erlauben den Gastgebern in den ersten Angriffen keinen Wurf, während vorne Andy Rautins den nächsten Dreier einnetzt – 19:25 (12.). Es läuft nun besser für die Frankfurter Mannschaft, denn Andy Rautins trifft seinen dritten und Kevin Bright seinen ersten Dreier des Spiels zum Zwischenstand von 29:31 (15.). Zwar halten sich die Eisbären im Spiel und bewahren ihre Führung, doch zwei weitere Dreier, einer von Andy Rautins, einer von Danilo Barthel, sorgen für den Führungswechsel – 40:39 (18.). Kein Mittel finden die Gastgeber gegen den treffsicheren Kanadier Rautins. Insgesamt erzielt er im zweiten Viertel allein 16 Punkte und sorgt zum Viertelende durch einige Steals für die Frankfurter Halbzeitführung – 48:40.

Andy Rautins bleibt heiß wie Frittenfett und legt zu Beginn des dritten Viertels gleich noch mal zwei Dreier hinterher. Nachdem Teamkollege Jacob Burtschi seinem ex-Klub ebenfalls einen Dreier präsentiert, steht es 59:43 (23.). Ein 5:0 Zwischenlauf der Bremerhavener deutet an, dass die Mannschaft sich noch nicht aufgegeben hat. Dies sieht auch FRAPORT SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert so und reagiert sofort mit der Auszeit – 61:48 (26.). Doch neben Andy Rautins hat auch Jacob Burtschi heute einen guten Tag und beruhigt die Frankfurter Gemüter mit einem schnellen Dreier. Sehr zur Freude von Gordon Herbert steht auch die Defensive nun stabil und gestattet kaum freie Wurfgelegenheiten. Somit geht es mit einer 72:54 Führung in das vierte Viertel.

Zu Beginn des vierten Viertels zeigt Johannes Voigtmann seine Qualitäten unter dem Korb und punktet zum 77:57 (33.). Bei den Gastgebern stemmen sich Derrick Allen und Darius Adams gegen die Frankfurter Führung, doch spielt das Kollektiv von Gordon Herbert mit Selbstvertrauen weiter – 80:64 (38.). Zum Ende des Spiels stehen die jungen Nachwuchskräfte Stefan Ilzhöfer und Tim Oldenburg auf dem Feld und unterstützen ihre ebenfalls jungen Mitspieler Konstantin Klein, Kevin Bright und Johannes Voigtmann auf dem Feld. Mit 17 Dreiern im Spiel kratzen die FRAPORT SKYLINERS am Rekord von 18 erfolgreichen Distanzwürfen in einem Spiel und gewinnen das Spiel mit 88:72.

Nächstes Heimspiel

Sonntag, 13. Oktober um 15 Uhr in der Fraport Arena gegen Würzburg. Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder die Website www.fraport-skyliners.de