Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Danilo Barthel war in München Topscorer mit 17 Punkten

82:64 – 2:1 für München - Volle Konzentration auf Heimspiel am Sonntag

Nein, es war nicht der beste Tag der FRAPORT SKYLINERS. In einem sehr physischen Spiel gehen die Gastgeber von Beginn an in Führung, während bei den jungen Frankfurtern der Ball einfach nicht durch die Reuse rutschen will. Zwar gelingt im Laufe des dritten Viertels eine sehr gute Frankfurter Phase mit hoher Aggressivität in der Verteidigung und einfachen Ballgewinnen, aber in der Summe reicht es gegen die routiniert aufspielenden Münchener am heutigen Tage nicht. Am kommenden Sonntag, den 17. Mai (17 Uhr), gilt es nun, die Serie erneut auszugleichen.

No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..
No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..
No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..
Zur Fotogalerie

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Topperformer FRAPORT SKYLINERS
    • Punkte: Danilo Barthel – 17 Punkte
    • Rebounds: Jacob Burtschi – 6 Rebounds
    • Assists: Quantez Robertson – 4 Assists
    • Zur gesamten Statistik
  • Die Viertel in der Übersicht: 25:18 – 21:10 – 17:20 – 19:16
  • Nächste Spiele
    • Spiel 4 am Sonntag, 17.05.2015 um 17 Uhr in der Fraport Arena
    • Spiel 5 (falls nötig) am Mittwoch, 20.05.2015 um 20 Uhr in München
    • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets

Spielverlauf

Direkt zu Beginn der Partie geht es intensiv zur Sache. Aaron Doornekamp und Nihad Djedovic kassieren jeweils ein unsportliches Foul – 8:7 (4.). München kommt danach durch Bryce Taylor besser in Fahrt und zwingt Gordon Herbert zur ersten Auszeit – 15:7 (5.). Diese zeigt zunächst Wirkung, doch bleibt der offensive Rhythmus nicht auf Frankfurter Seite, während München unter dem Korb das Fehlen von Johannes Voigtmann durch ständiges Anspielen von John Bryant für sich nutzt - 21:11 (8.). Bis zur Pause attackieren die Frankfurter jedoch wieder besser den Korb und verkürzen auf 25:18.

München spielt in der Offensive weiterhin geduldig und findet immer wieder den freien Mitspieler, während bei den FRAPORT SKYLINERS vor allem das Wurfglück noch fehlt – 33:19 (15.). Headcoach Gordon Herbert versucht die Aufstellung zu variieren, bringt Kevin Bright und Johannes Richter. Doch München spielt weiterhin routiniert auf - 41:23 (18.). Vor allem Justin Cobbs kann im Anschluss über Freiwürfe den Rückstand leicht verkürzen, der Treffer von Djedovic zur Pausensirene tut jedoch weh – 46:28. Insgesamt sind in der ersten Halbzeit die Wurfquoten ein wichtiger Faktor für den Rückstand, denn während die Frankfurter nur 35% aus dem Feld treffen, gar nur zwei von zehn Versuchen bei den Dreiern, landen bei den Gastgebern 50% der Würfe im Ziel.

Neue Halbzeit, aber unverändertes Bild: München sammelt sich die wichtigen Rebounds, auch am offensiven Brett – 56:31 (26.). Nach einer Frankfurter Auszeit ist es aber auf einmal da, das Frankfurter Spiel: Druck am Mann, schnelles Umschalten von Angriff auf Verteidigung und einfache Punkte aus Ballgewinnen. Die Folge: Ein starker 11:0 Lauf zum – 56:42 (28.). Allerdings sammeln gleich mehrere Frankfurter in dieser Phase ihre vierten Fouls; die Folge der kurzen Rotation und der trotzdem hohen Intensität bei diesem Lauf. München findet aber Lösungen, um sich aus der schlechten Phase herauszuspielen und geht mit einem 63:48 Vorsprung in die letzte Viertelpause.

Weiterhin versuchen die FRAPORT SKYLINERS mit sehr viel Einsatz alles, um den Rückstand weiter zu verkürzen, jedoch bleibt München abgezockt und hängt Quantez Robertson sein fünftes Foul an – 73:54 (34.). Da ein letztes Aufbäumen nicht mehr die erhoffte Spannung ins Spiel bringt, lässt Gordon Herbert die junge Garde auf das Feld. Für Frankfurt stehen in den letzten Minuten Max Merz, Stefan Ilzhöfer, Kevin Bright, Johannes Richter und Danilo Barthel auf dem Feld. Da auch München nun vorwiegend die Deutschen auf das Feld lässt, bekommen die Zuschauer nun fast ein kleines deutsch-deutsches Länderspiel unterschiedlicher Generationen zu sehen. Das Spiel endet beim Stand von  82:64.

Nächstes Heimspiel

Beko BBL Playoffs: Viertelfinale Spiel 4 am So, 17.05.2015 um 17:00 Uhr gegen München in der Fraport Arena.
Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets.