Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:77 So 06.11. vs Oldenburg Bericht
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Heimspiel: HEUTE 15:00 Uhr vs Ulm Tickets kaufen
Auswärts: Fr 09.12. 19:00 Uhr in Würzburg

78:63 – FRAPORT SKYLINERS sichern Heimrecht in der ersten Playoffrunde

Im direkten Duell um die begehrten Plätze um das Heimrecht in der ersten Playoffrunde wird den 4880 lautstarken Fans in der Fraport Arena ein hochklassiges Spiel gegen die EWE Baskets Oldenburg geboten. Nach guten Start agieren die Frankfurter in der zweiten Halbzeit defensiv überragend und können den Ausfall von Aaron Doornekamp (Knöchel) kompensieren. Mit dem Sieg gewinnen die FRAPORT SKYLINERS außerdem den direkten Vergleich gegen die Niedersachsen und wahren so die Chancen, sich in der Tabelle noch über den bereits sicheren vierten Tabellenplatz hinaus, zu verbessern. Topscorer der Frankfurter wird Johannes Voigtmann mit 20 Punkten und sechs Rebounds. Weiter geht es für das Team von Gordon Herbert bereits am Sonntag, den 24. April, mit dem Auswärtsspiel in Berlin (17 Uhr, live auf www.telekombasketball.de).

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Es war nicht unser bestes Spiel, aber wir haben starken Einsatz gezeigt. Unsere Jungs haben in jeder Sequenz und Sekunde des Spiels intensiv gearbeitet. Defensiv waren wir in den letzten 30 Minuten deutlich besser, als im ersten Viertel. Jetzt müssen wir uns mental auf das Spiel gegen Berlin am Sonntag einstellen. Viel Zeit zur Vorbereitung bleibt uns nicht. Wir reisen am Samstag nach Berlin, werden dort Samstagabend einmal trainieren, müssen aber auch zusehen, dass wir nicht zu viel machen. Es ist auf jeden Fall eine gute Sache, dass wir mit dem heutigen Sieg bereits den Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde sichern konnten.“

Mladen Drijencic (EWE Baskets Oldenburg): „Gratulation an Frankfurt zu einem verdienten Sieg. Wir waren gerade am Anfang unter den Körben physisch nicht präsent. Vor allem beim ´Pick and Pop´ mit Johannes Voigtmann waren wir zu langsam und ohne richtige Rotation. Im Angriff haben wir in keiner Phase unseren Rhythmus gefunden, zumal unser ´Pick and Roll´ nicht gut funktioniert hat. Auch unter dem Korb sind wir nur schwer ins Spiel gekommen und haben da viele Punkte liegen lassen. Gegen eine so gute Verteidigung, wie die von Frankfurt sind solche Punkte aber Gold wert. So konnten wir auch nicht den schwarzen Tag von der Dreierlinie kompensieren.“

Johannes Voigtmann: „Wir haben uns vorgenommen, Oldenburg unter 70 Punkten zu halten. Das ist uns als Team gelungen. Sowohl vorne als auch hinten haben wir uns voll reingelegt und den Ausfall von Aaron kompensieren können. Wir haben einfach mit großem Einsatz gespielt.“

Mike Morrison:
„Oldenburg ist eine taff spielende Mannschaft, die in den Playoffs eine wichtige Rolle spielen wird. Ich liebe unsere Fans, sie haben uns gegen ein starkes Team heute einmal mehr zum Sieg geführt. So soll das auch in den Playoffs sein.“

Jordan Theodore: „Wir haben als Team zusammengespielt. Jeder hat heute einen hervorragenden Job gemacht und seinen Teil zum Sieg beigetragen. Wir haben hart verteidigt und uns immer nur auf den nächsten Spielzug konzentriert.“



Spielverlauf

1.    Viertel (21:22) – Spitzenspiel schon in den Anfangsminuten

Emotionen, Kampfgeist, Wille, Stimmung. Die eigentlich typischen Playoff-Eigenschaften legen die FRAPORT SKYLINERS und ihre Fans bereits beim letzten Hauptrunden-Heimspiel auf das Parkett. Nach einem Paulding-Dreier treffen auch Johannes Voigtmann (zweimal) und Quantez Robertson von außen – 9:3 (2). Mit intensiver Verteidigung können die FRAPORT SKYLINERS außerdem viele Fastbreak-Chancen für sich nutzen. Mike Morrison stopft beispielsweise den Ball nach Pass von Danilo Barthel über Brian Qvale zur ersten zweistelligen Führung kraftvoll durch die Reuse – 17:7 (5.). Oldenburg sucht jedoch beherzt den Weg zum Korb, kämpft sich Stück für Stück heran und übernimmt die Führung - 19:20 (10.). – Viertelpausenstand 21:22.

2.    Viertel (19:15) – Hitzige Stimmung

Die FRAPORT SKYLINERS starten unkonzentriert in den zweiten Abschnitt und haben Pech bei der Wurfauswahl. Oldenburg kann trotz guter Gelegenheiten aber kein Kapital aus der Schwächephase schlagen – 26:24 (14.).Vor allem bei der Reboundarbeit agieren die Frankfurter nun konsequent und lassen keine zweiten Wurfchancen zu. Das Spiel wird nun zunehmend hitziger, was die Gäste für sich zu nutzen wissen – 29:33 (18.). Die folgende Phase gehört den Frankfurter Big Men. Dreimal kann sich Danilo Barthel unter dem Korb durchsetzen, Mike Morrison macht defensiv zweimal per spektakulären Block auf sich aufmerksam und trifft vorne einen Korbleger. Philip Scrubb markiert per Dreier den Halbzeitstand – 40:37.

3.    Viertel (19:14) – Die Führung mit Powerbasketball ausbauen

Energisch und treffsicher gehen die FRAPORT SKYLINERS zu Beginn des dritten Viertels zu Werke. Johannes Voigtmann und Quantez Robertson von außen und Jordan Theodore per Korbleger zwingen die Niedersachsen zur Auszeit – 51:41 (24.). Jeder Ball bleibt weiterhin hart umkämpft und vor allem bei den Rebounds schenken sich beide Teams nichts. Ein spektakulärer Block von Quantez Robertson beim Alley-Oop-Versuch von Robin Smeulders lässt die Fans in der Fraport Arena wortwörtlich von ihren Sitzen springen. Der Vorsprung der Frankfurter pendelt sich dabei bei etwa zehn Punkten ein – Viertelpausenstand 59:51.

4.    Viertel (19:12) – Über die Big Men zum Sieg

Weiterhin haben die FRAPORT SKYLINERS die Kontrolle am defensiven Brett und produzieren viele Ballverluste der Norddeutschen durch geschicktes Doppeln. Unterdessen erzielt Johannes Voigtmann seinen 1111. Punkt im blauen Dress der Frankfurter – 61:53 (32.). Oldenburg bleibt aber stets in Reichweite, kommt nach zwei Treffern von Vaughn Duggins wieder auf sieben Punkte heran – 66:59 (36.). Mit Mike Morrison und Johannes Voigtmann stellt Gordon Herbert anschließend eine physische Aufstellung unter den Korb – 70:59 (37.). Philip Scrubb festigt die Führung zwei Minuten vor Schluss mit einem schwierigen Dreier – 73:62 (19), während die Oldenburger Schwächen von der Freiwurflinie zeigen. Abgeklärt bringen die FRAPORT SKYLINERS die Partie in trockene Tücher und weisen am Ende der Partie auch die höchste Führung auf – 78:63.

Nächste Spiele

  • So, 24.04.2016 um 17:00, in Berlin
  • Fr, 29.04.2016 um 21:00, FIBA Europe Cup-Halbfinale gegen Krasnoyarsk in Chalon
  • Playoff-HEIMSPIEL: Sa, 07.05.2016 um 18:30 Uhr
  • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets

 

Fotogalerie | Fotostation | No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news.. | Statistik