Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:81 So 12.05. vs Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

77:80 – FRAPORT SKYLINERS schrammen knapp am Heimsieg vorbei

Die FRAPORT SKYLINERS und die EWE Baskets Oldenburg liefern sich vor 3860 Zuschauern eine heiße Partie. Im ersten Heimspiel in der easyCredit BBL nach der Rückkehr von Headcoach Gordon Herbert unterliegen die Frankfurter am Ende denkbar knapp mit 77:80. Es stimmt fast alles bei den Gastgebern: Wille, Einsatz, Trefferquoten – am Ende fehlt lediglich ein bisschen Wurfglück und das richtige Ergebnis. Die besten Frankfurter sind Shavon Schields (16 Punkte) und Ekene Ibekwe (18). Shields liefert zudem sechs Rebounds. Kwame Vaughn ist mit 15 Punkten drittbester Scorer der Frankfurter und legt außerdem sieben Assists auf.

Zur gesamten Statistik


Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Gratulation an Oldenburg. Es war ein Spiel der Läufe mit vielen Höhen und Tiefen. In unseren guten Phasen haben wir aus unserer Verteidigung heraus gespielt. Leider haben wir mit einer schlechten Phase das Spiel beendet. Ihr Rebounding und die Bereitschaft den Bällen hinterher zu gehen, waren besser als bei uns. Als wir mit vier Punkten in Führung waren, haben wir es nicht geschafft, weiter daran anzuknüpfen. Man muss ihnen Anerkennung für ein taffes Spiel zollen.“

Mladen Drijencic (EWE Baskets Oldenburg): „Es war ein sehr umkämpftes Spiel, beide Teams haben extremen Willen gezeigt und wollten den Sieg. Daher gab es auf dem Feld auch keine einfachen Situationen. Es war unser Ziel, 40 Minuten hart zu spielen und körperlich dagegen zu halten. Besonders in der zweiten Halbzeit ist uns das gut gelungen, vorher haben wir mehr über unsere Offensive gespielt. In Frankfurt muss man kontrolliert spielen, sonst kommen sie schnell in einen Lauf. Ich bin stolz auf das Team, denn wir sind über uns hinausgewachsen, um diesen Sieg zu holen.

Ekene Ibekwe (FRAPORT SKYLINERS): „Für uns lief es heute schon besser als in den vergangenen Bundesliga-Spielen. Aber Respekt an Oldenburg und Danke an unsere Fans. Wir werden jetzt weiter als Team arbeiten und die Niederlage aufarbeiten. In dieser Woche schauen wir uns jetzt die Videos an und werden weiter unsere Plays üben.

Max Merz (FRAPORT SKYLINERS): Wir haben Oldenburg heute zu viele Offensiv-Rebounds geschenkt und zu viele zweite Chancen zugelassen. Das ist bei einem so knappen Spiel sehr ärgerlich. Wir hatten das Spiel selbst in der Hand. Am Ende war es ein enges Spiel und Oldenburg hatte es ebenso verdient, zu gewinnen.               



Spielverlauf

1. Viertel (27:24) – Offensives Spektakel zum Auftakt


Man nennt sie nicht umsonst „Pauldingburg“. Oldenburgs Legende Ricky Paulding dominiert den Spielbeginn mit sieben Punkten – 2:10 (3.). Die richtigen Antworten finden aber Quantez Robertson mit seinem Dreier aus der Ecke und Mike Morrison mit einem sauberen Mitteldistanzwurf – 7:13 (5.). Den nächsten wichtigen Dreier legt Antonio Graves nach – 10:15 (7.). Und dann meldet sich auch Shavon Shields beeindruckend zum Dienst und zieht zweimal durch die Zone zum Korb – 16:17 (8.). Der nächste Frankfurter steht ebenfalls parat: zwei Spielzüge, fünf Punkte und schon sorgt Ekene Ibekwe für den Ausgleich – 21:21 (9.). Den munteren ersten Abschnitt beschließt Shields mit seinen nächsten beiden Treffern – vier Schüsse, vier Treffer. Die Schlusssirene gehört Kwame Vaughn und seinem Korbleger – 27:24.

2. Viertel (19:19) – Schön und erfolgreich


Punkte, Punkte Punkte: Erst Ekene Ibekwe für Drei, dann Kwame Vaughn mit dem Korbleger und anschließend eine süße Verführung zum ersten Advent von Shields und Vaughn: Shavon Shields bedient Frankfurts Spielmacher mit einem Pass hinter dem Rücken. Die FRAPORT SKYLINERS treffen, wie sie wollen, und führen nach einem 10:0-Lauf mit 35:24 (12.). Oldenburg kommt kurz darauf zurück in die Partie. Brian Qvale – der Big Man mit der Gesichtsmaske – wird den Hausherren dabei ein paar mal gefährlich. An der Führung ändert das jedoch zunächst nichts – 39:38 (16.). Die Frankfurter lassen aber in der Folge zu viele zweite Chancen zu und sind selbst ein wenig zu verspielt – 39:43 (19.). Der Dreier von Antonio Graves, ein Dunk vom starken Shavon Shields und ein Korbleger von Mike Morrison sind jedoch die genau richtigen Reaktionen – Halbzeitstand 46:43.



3. Viertel (16:24) – Intensives Hin und Her


Es geht deutlich intensiver zur Sache zu Beginn des dritten Viertels. Die Punkte fallen vor allem von der Freiwurflinie, da ist auf Frankfurts Kapitän Quantez Robertson aber Verlass – 50:47 (23.). Ein Dreier bringt die Gäste aus dem Norden kurz darauf in Front. Mit vielen Einzelaktionen beider Teams driftet die Partie hin und her – 56:56 (26.). Oldenburg gelingt es, sich in der Zone einige Male durchzusetzen – 56:60 (28.). Da bittet Frankfurts Coach Gordon Herbert sein Team zur Auszeit und die rüttelt sein Team wach: Erst versenkt Ekene Ibeweke den Tip-In-Dunk, dann trifft Antonio Graves für Drei. Die Fraport Arena beginnt langsam zu beben – 61:60 (29.). Oldenburgs Maxime de Zeeuw trifft gegen die FRAPORT SKYLINERS zum Schluss des dritten Viertels aber nochmal doppelt – 62:67.

4. Viertel (15:13) – Am Ende fehlt das Wurfglück


Mit viel Energie starten die FRAPORT SKYLINERS in den Schlussabschnitt: Energizer Quantez Robertson versenkt vorne den Ball, Ibekwe räumt hinten Brian Qvale ab und segelt anschließend zum Dunking quer durch Oldenburgs Zone. Frankfurt ist wieder da, die Fraport Arena ein Hexenkessel! – 68:69 (34.). Ein And-One direkt im Abschluss bringt die Hausherren wieder in Führung – 71:69. (34.). Antonio Graves und Kwame Vaughn legen ganz wichtige Treffer nach und bauen den Vorsprung aus – 75:71 (38.). Doch es wird eine packende Schlussphase: Oldenburg kann wieder ausgleichen (75:75/39.) und übernimmt durch Vaughn Duggins die Führung (75:77/40.). Den Frankfurtern geht das Wurfglück verloren und eine tolles Heimspiel wird nicht belohnt – Endstand: 77:80.

Nächste Spiele:

  • Dienstag, 29.11.2016, um 18.30 Uhr, Basketball Champions League in Nahariya (ISR)
  • Freitag, 02.12.2016, um 19 Uhr, easyCredit BBL in Braunschweig
  • Dienstag, 06.12.2016, um 20 Uhr, HEIMSPIEL Basketball Champions League vs. Monaco

Tickets für die Heimspiele sind erhältlich unter www.fraport-skyliners.de/tickets oder Tel. 069-92887619.