Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 68:67 So 17.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: Sa 23.11. 18:00 Uhr vs Bamberg Tickets bestellen
Auswärts: Sa 07.12. 20:30 Uhr in Crailsheim
Heimspiel: So 22.12. 15:00 Uhr vs Braunschweig Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Marius Nolte und Dawan Robinson stimmen die Humba an

77-64 – „Ich bin stolz auf die Spieler“ – Heimsieg gegen Bamberg

Wer bei diesem Spiel nicht in der Fraport Arena war, der hat was verpasst! Über 40 Minuten verlangen die FRAPORT SKYLINERS dem Bamberger Team alles ab und erspielen sich zur Halbzeit eine 39:32 Führung. Zwar gelingt den Gästen noch der Führungswechsel beim Stand von 39:40 (23. Minute), doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und Konzentration gelingt am Ende der dritte Heimsieg in Folge.

Das Video bei Youtube - http://www.youtube.com/watch?v=j93Z6Cy2w6g

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Dawan Robinson (19 Pkt), Ryan Brooks (13 Pkt, 8 Reb, 3 Ass), Zachery Peacock (12 Pkt, 10 Reb), Quantez Robertson (10 Pkt, 6 Reb), Danilo Barthel (7 Pkt), Marius Nolte (6 Pkt, 6 Reb), Devin Gibson (6 Pkt), LaQuan Prowell (2 Pkt, 4 Reb), Johannes Voigtmann (2 Pkt), Konstantin Klein
  • Die Viertel in der Übersicht: 22:15 – 17:17 – 18:12 – 20:20
  • Die vollständige Statistik
  • Zuschauer: 4840
  • Nächstes Heimspiel
    • Freitag, den 22. März um 19:30 Uhr, gegen die Eisbären Bremerhaven
    • Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19, per Mail an ticket@skyliners.de

Stimmen zum Spiel

Muli Katzurin (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben die meiste Zeit gut in der Verteidigung gespielt. Die Mannschaft war sehr motiviert, das konnte man sehen. Das wir das Rebounding-Duell gegen ein Team wie Bamberg gewonnen haben, ist fast besser, als der Sieg an sich. Bamberg ist eine sehr gut gecoachte Mannschaft, die weiß was sie tut. Aber wir haben heute getan, was wir tun mussten, denn wir sind in einer schweren Situation. Ich bin stolz auf die Spieler, vor allem die Bank hat heute einen starken Job gemacht. Marius [Nolte] war heute unglaublich, Konstantin [Klein], Devin [Gibson], Joe [Voigtmann], sie alle kamen rein und haben dem Team geholfen und gute Momente im Spiel gehabt. Als Bamberg im dritten Viertel den Ausgleich schaffte, haben die Jungs einen Schritt nach vorne gemacht, defensive Stops erspielt und vorne die Punkte gemacht. Insgesamt denke ich, dass wir verdient gewonnen haben.“

Chris Fleming (Brose Baskets): „Gratulation an Muli und sein Team. Frankfurt war heute von Anfang an die bessere und aggressivere Mannschaft. Zum Spiel möchte ich drei Punkte sagen. Als Team haben wir in den letzten Spielen im jeweils ersten Viertel nicht wie ein ambitioniertes Team gespielt. Dies müssen wir ändern. Beim Ausgleich im dritten Viertel haben wir uns emotional selbst den Wind aus den Segeln genommen. Es ist mir immer noch ein Rätsel, wie wir ein positive Aktion, den Tipp-Dunk, in etwas Positives für Frankfurt umwandeln konnten. Dann wäre da noch Thema Rebounding, aber das ist es ja schon die gesamte Saison hinweg. Der Ball kommt vom Ring und man könnte meinen, er wäre eine Bombe, denn unsere Spieler laufen alle von ihm weg. Nochmal: Glückwunsch an Frankfurt.“

Devin Gibson: „Ein sehr schweres Spiel, denn Bamberg ist eines der besten Teams der Liga. Aber wir sind aggressiv rausgekommen und als sie im dritten Viertel den Ausgleich erzielten, sind wir als Team näher zusammengerückt und als Team haben wir dann erfolgreich weitergespielt.“

Spielverlauf nach Vierteln

Von der ersten Sekunde an zeigt die von Muli Katzurin auf das Feld geschickte Erste Fünf aus Dawan Robinson, Ryan Brooks, Quantez Robertson, LaQuan Prowell und Zachery Peacock, dass sie sich für das Spiel einiges vorgenommen hat. Bis auf 7:1 (4. Minute) ziehen die FRAPORT SKYLINERS davon, bevor Bamberg ins Spiel findet und den Rückstand verkürzt – 9:7 (5.). Angetrieben von einem furios aufspielenden Marius Nolte, der am offensiven Brett hervorragend arbeitet, baut die Frankfurter Mannschaft die Führung bis zum Viertelende bis auf 22:15 aus.

Gleich im ersten Angriff des zweiten Viertels trifft Devin Gibson einen Dreipunktewurf und stellt die erste zweistellige Frankfurter Führung her – 25:15 (11.). Jetzt zeigt sich, wie geschlossen die FRAPORT SKYLINERS in diesem Spiel agieren. Während kollektiv verteidigt wird, können vorne gute Würfe erspielt werden. Quantez Robertson mit dem Dreier zur bislang höchsten Führung im Spiel – 32:19 (14.). Es folgen einige „Big Shots“ beider Mannschaft per Dreier oder spektakulärem Alley-Oop-Korbleger. Bamberg findet allmählich den Rhythmus, startet einen 6:0 Lauf, doch auch die FRAPORT SKYLINERS bleiben im Spiel. So endet die erste Halbzeit mit einem spanndenden 37:32.

Bambergs Bostjan Nachbar und Anton Gavel sorgen für einen 8:0 Auftakt ihrer Mannschaft im dritten Viertel und erobern dadurch den Führungswechsel – 39:40 (23.). Es sollte allerdings die einzige Bamberger Führung in diesem Spiel bleiben, denn als Kollektiv stemmen sich die FRAPORT SKYLINERS gegen den Rückstand und starten einen fulminanten 17:2 Lauf, inklusive eines spektaktulären Alley-Oops von Devin Gibson auf den zum Korb fliegenden Danilo Barthel – 54:42 (29.). Zwei Freiwürfe von Zachery Peaock sorgen für die höchste Führung im Spiel – 56:42 (30.). Am Ende des dritten Viertel steht es 57:44.

Rasant beginnt das vierte Viertel. Die Gäste wissen, dass ihnen nur noch zehn Minuten bleiben, um die Niederlage abzuwenden. Aber die Frankfurter Verteidigung sorgt dafür, dass keine leichten Punkte zustande kommen. Und so kühlt der furiose Auftakt in das Viertel in der Folge merklich ab – zugunsten der FRAPORT SKYLINERS. Als Bamberg allerdings einen 8:0 Lauf startet und bis auf 64:60 (38.) herankommt, wirkt der anschließende Dreier von Dawan Robinson wie eine Befreiung. In lautstarkem Jubel und Freude bricht die Anspannung der Frankfurter Fans aus und als Ryan Brooks für die letzten Punkte des Spiels zum Dunking hochsteigt, branden Jubelrufe und Freudengesänge  schon geraume Zeit durch die Fraport Arena. Mit 77:64 gewinnt das Team von Muli Katzurin am Ende die Partie.

Nächstes Heimspiel

Schon am kommenden Freitag, den 22. März, steht für die FRAPORT SKYLINERS das nächste Heimspiel an. Um 19:30 Uhr treten die Eisbären Bremerhaven zum Gastspiel in der Fraport Arena an. Karten sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über die Website www.fraport-skyliners.de/tickets