Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

76:78 – Heimniederlage im Benefizspiel gegen Tübingen

Mit dem zurückgekehrten Max Merz spielen die FRAPORT SKYLINERS eine gute erste Hälfte, müssen jedoch in der zweiten Halbzeit der dünnen Besetzung Tribut zollen und sich nach Verlängerung geschlagen geben.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Topperformer FRAPORT SKYLINERS

o   Punkte: Quantez Robertson (15)
o   Rebounds: Johannes Richter (9)
o   Assists: Konstantin Klein (5)
o   Die Viertel in der Übersicht: 21:11 – 21:17 – 12:25 – 18:19 – 4:6
o   <media 38547 - downloadlink>Die gesamte Statistik</media>

  •  Nächste Spiele
    • Turnier in Zwolle: Halbfinale gegen Banvit am Sa, 19.09.2015 um 19:30 Uhr
    • Turnier in Zwolle: Spiel um Platz/Finale gegen Bamberg/Zwolle am So, 20.09.2015 um 13 Uhr/16 Uhr
    • Saisonauftakt am Fr, 02.10.2015 um 20:15 in Bremerhaven
    • 1. Heimspiel am So, 11.10.2015 um 17 Uhr gegen Würzburg
    • Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets  

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Es war gut fünf gegen fünf zu spielen. Diese Möglichkeit haben wir im Training momentan selten. Die, die gespielt haben, haben alles gegeben und einen Schritt nach vorne gemacht. Es ist natürlich hart, ohne so viele verletzte Spieler ein Spiel zu absolvieren, aber die jungen Spieler haben so die Chance zu spielen und BBL-Luft zu schnuppern. Wir müssen lernen mit der Situation umzugehen.“

Quantez Robertson: „Es war gut, vor den eigenen Zuschauern zu spielen und sie hinter einem zu wissen. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, unsere Würfe getroffen und defensiv gut agiert. Danach haben wir Tübingen zu viele Würfe zugelassen und unsere Würfe, die wir in der ersten Halbzeit getroffen haben, nicht mehr versenkt.“

Spielverlauf

Die FRAPORT SKYLINERS starten mit Garai Zeeb, Konstantin Klein, Quantez Robertson, Johannes Richter und Mike Morrison ins Benefizspiel und finden schnell durch das Spiel unter dem Korb ins Spiel – 9:5 (5.). Vor allem Konsti Klein und Quantez Robertson stellen die Tübinger Verteidigung vor Probleme, sodass sich die FRAPORT SKYLINERS schnell absetzten – 13:6 (7.). Zum Viertelende haben die FRAPORT SKYLINERS bereits eine 10-Punkte-Führung herausgespielt – 21:11.

Auch im zweiten Viertel agieren die Frankfurter körperlich und behalten beim Rebound die Oberhand. Zwei And-One´s in Folge durch Tim Oldenburg und Mike Morrison bringen die FRAPORT SKYLINERS mit 29:13 in Front (14.). Ein kurzer Tübinger Zwischenspurt wird durch Mike Morrison per Dunk wieder gestoppt – 34:19 (17.). Darüber hinaus kommen die Frankfurter vermehrt an die Freiwurflinie. Zur Halbzeitpause steht eine 42:28-Führung.

Hochkonzentriert und mit einem 10:0-Lauf starten die Gäste in die zweite Hälfte – 42:38 (23.). Angeführt von Quantez Robertson und Konsti Klein halten die FRAPORT SKYLINERS aber weiterhin die Führung. Das Spiel wird nun auf beiden Seiten intensiver und Punkte müssen schwer erkämpft werden. Zum Viertelende steht es 54:53.

Die FRAPORT SKYLINERS starten besser ins Abschlussviertel und setzen sich über Freiwürfe wieder leicht ab. Nach einem weiten Dreier von Quantez Robertson mit Ablauf der Wurfuhr und einem Dreier von Johannes Richter ist der Vorsprung wieder zweistellig – 68:57  (36.). Tübingen kommt jedoch über die Distanzwürfe erneut zurück und geht 34 Sekunden vor Spielende sogar in Führung – 70:72. Tez Robertson trifft auf der Gegenseite beide Freiwürfe. Ein weiterer Wurf kommt nicht mehr zu Stande – 72:72 – Verlängerung.

Viele Fehlwürfe und Ballverluste prägen die Verlängerung. Erst nach dreiandhalb Minuten kann Tübingen durch einen Freiwurf den ersten Punkt erzielen. Tübingen rettet diese kleine Führung mit Freiwürfen über die Zeit. Endergebnis 76:78.