Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

76:73 (46:37) - Giraffen überraschen beim Bundesligaabsteiger

(Sonntag, 30. November 2008 - Pressemitteilung TV Langen)


Für die größte Überraschung am 10. Spieltag in der Pro A sorgte das junge Team von Coach Fabian Villmeter. Mit einer über weite Strecken starken spielerischen und kämpferischen Leistung entführten die Langener erstmals beide Punkte aus Jena und das, obwohl mit Koray Karaman eine der Stützen des Teams aufgrund von Achillessehnenbeschwerden die Reise nach Thüringen erst gar nicht mitmachen konnte. Der 35-jährige Routinier klagte seit dem Spiel gegen den Mitteldeutschen BC über Beschwerden, eine weitere Untersuchung Anfang der Woche soll nun endgültig die Schwere der Verletzung klären.


Davon unbeeindruckt zeigten die Giraffen von Beginn an, dass sie die Punkte nicht kampflos dem hoch favorisierten Gastgeber überlassen wollten, der mit dem selbstbewussten Auftreten der Hessen wohl nicht gerechnet hatte. Coach Fabian Villmeter hatte beim Videostudium mit dem langjährigen Erstligaspieler Alexander Seggelke und dem Spielmacher Drew Williamson die beiden Führungsspieler ausgemacht, die es möglichst aus dem Spiel zu nehmen galt. Das gelang den Giraffen vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut: Beide erzielten zusammen gerade mal elf Punkte. In der Langener Offensive lief der Ball sehr gut und vor allem Kyle Jeffers setzte sich im 1. Viertel gekonnt unter dem Korb durch und hatte mit 9 Punkten den Löwenanteil an der 22:19 Führung seines Teams nach dem ersten Viertel.


Das zweite Viertel stand dann ganz im Zeichen von Brandon Chappell, den Coach Villmeter für Koray Karaman in die Starting Five genommen hatte. Viermal zog der Neuzugang hinter der Dreipunktlinie ab und die heraus gespielten Würfe fanden alle ihr Ziel. Zur großen Überraschung der rund 1000 Zuschauer in der JenArena lag der Tabellenvorletzte nach dem vierten Dreier plötzlich mit 43:29 in Front. Erst mit der Schlusssirene konnte Gregor Linke für Jena mit einem Dreier den Rückstand wieder auf eine einstellige Differenz – 46:37 – verkürzen.


Mit sehr viel mehr Biss in der Verteidigung kam der Gastgeber aus der Pause, aber die Langener hielten in dem korbarmen und von starker Verteidigung auf beiden Seiten geprägten dritten Viertel dagegen. Neun der elf von Langen erzielten Punkte resultierten aus Dreipunktwürfen. Robin Benzing war zweimal, Brandon Chappell ein weiteres Mal erfolgreich. Der Vorsprung der Giraffen war auf sechs Punkte geschrumpft und die Frage war, ob die Kräfte angesichts des größer werdenden Drucks des Gastgebers reichen würden, zumal Kapitän Sebastian Barth, der Alexander Seggelke bis dahin kontrolliert hatte, bereits mit vier Fouls belastet war. Das Langener Team stand in der Verteidigung sehr gut und konnte auch beim Rebound dagegen halten. Vier Minuten vor Schluss sahen die Gäste nach zwei starken Aktionen von Hendrik Feist und einer 65:58 Führung beinahe schon wie der Sieger aus.


Dann überschlugen sich jedoch die Ereignisse aus Langener Sicht. Zunächst bekam Kyle Jeffers nach einem nicht geahndeten Foul an ihm wegen Reklamierens ein „technisches Foul“, die zwei Freiwürfe und den anschließenden Ballbesitz nutzte Jena um auf 65:64 zu verkürzen. Drei Minuten war Schluss ging der Gastgeber erstmals seit dem ersten Viertel wieder mit 65:66 in Führung. Nach einer weiteren unklaren Situation unter dem Korb von Jena bekam Sebastian Barth ein „technisches Foul“ und anschließend die Langener Bank ein weiteres. Seggelke nutzte alle vier Freiwurfchancen, den Gästen drohte 90 Sekunden vor Schluss der sicher geglaubte Sieg aus den Händen zu gleiten. Fabian Villmeter gelang es in einer Auszeit, die strapazierten Nerven und Emotionen seiner jungen Spieler wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Der stark verbesserte Henrik Feist gab seinen Mitspielern mit einem Dreipunktwurf die Erfolgszuversicht zurück. Nach einem Offensivfoul gegen Seggelke im darauffolgenden Angriff gab es dann zur Abwechselung ein „technisches Foul“ gegen den Kapitän von Jena, Robin Benzing verwandelte beide Freiwürfe sicher zum 70:70 Ausgleich.


Den anschließenden Ballbesitz nutzte Brandon Chappell mit seinem sechsten Dreier vierzig Sekunden vor Schluss zum 73:70. Das Spiel hatte sich erneut gedreht. Robin Benzing gelang ein spektakulärer Block in der Abwehr und verwandelte kurze Zeit später erneut kaltschnäuzig zwei Freiwürfe zum 75:70. Beide Mannschaften agierten in den noch verbleibenden Sekunden mit taktischen Fouls. Kai Barth, der nach seinem krankheitsbedingten Ausfall während der Woche sehr geschickt die Fäden im Spielaufbau gezogen hatte, vergab zwei Freiwürfe, ehe Brandon Chappell einen Freiwurf zum 76:73 verwandeln konnte. Um Jena keine Chance auf den Ausgleich zu lassen, folgte ein weiteres taktisches Foul wenige Sekunden vor Schluss. Die beiden Freiwürfe vergab der Gastgeber und der Schlusspfiff ging im kollektiven Jubel des Langener Teams unter, die die beiden Punkte nach dem Spielverlauf völlig zu Recht mit nach Langen nehmen durften.


Coach Fabian Villmeter war stolz auf die Leistung seines Teams, die sich von den widrigen Umständen in der Schlussphase nicht hatte den Schneide abkaufen lassen. Sowohl bei Hendrik Feist als auch bei Jeremy McCullough war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen und die intensive Arbeit an der Verteidigung in der zurückliegenden Woche hatte seine Früchte getragen.


Dieser Sieg kam genau zur rechten Zeit und wird dem Team vor den nun anstehenden Spielen gegen die Mannschaften aus dem hinteren Tabellendrittel sicherlich Selbstvertrauen geben. Nach einem Drittel der Runde und den Spielen gegen alle Topteams lässt sich als Zwischenfazit festhalten, dass das junge Giraffenteam durchaus die Qualität hat, in der Liga mitzuhalten. Brandon Chappell ist eine deutliche Verstärkung für das Team und die Formkurve von Henrik Feist und Jeremy McCullough zeigt ebenfalls nach oben. Bleibt zu hoffen, dass sich die Verletzung von Koray Karaman als nicht zu gravierend herausstellen wird und die Zuschauer aus Langen und dem Rhein-Main-Gebiet die Leistungen des Teams in den weichen stellenden Heimspielen stärker als bisher würdigen werden.


Science City Jena - TV Langen 73:76 (19:22, 18:24, 14:11, 22:19)


Punkte TVL: Kai Barth (4, 3 Assists), Henrik Feist (8, 1 Dreier, 5 Rebounds), Sebastian Barth (6, 3 Assists), Marco Völler, Ruben Spoden, Brandon Chappell (19, 6 von 9 Dreiern), Robin Benzing 18, 4 Dreier, 5 Rebounds), Jeremy McCullough (6, 4 Rebounds, 2 Blocks), Kyle Jeffers (15, 12 Rebounds)