Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Letztes Spiel: 82:97 So 27.11. vs Ulm Bericht
Auswärts: Fr 09.12. 19:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 17.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

76:72– FRAPORT SKYLINERS verlieren in Göttingen

Viertes Spiel unter neuem Headcoach Luca Dalmonte und die vierte sehr knappe Niederlage. Man merkt den FRAPORT SKYLINERS an, dass sie wollen, dass sie den Kampf auch annehmen wollen. Aber gleichzeitig steht man sich immer wieder selber im Weg. Vor allem in der ersten Halbzeit fehlt es gegen die BG Göttingen an Konstanz im Spiel. Und wenn in einem knappen Spiel die Freiwürfe nicht fallen wollen (11/18), dann können die häufig zum Zünglein an der Waage werden (19:15 – 23:14 – 12:19 – 22:24). Frankfurter Topscorer wird Quantez Robertson mit 15 Punkten, dazu holt er auch sieben Rebounds und verteilt fünf Assists, allesamt Team-Bestwerte.

Nächstes Heimspiel - #CookieGame

Am kommenden Sonntag, den 10. April, geht es nicht nur um wichtige Punkte für die Tabelle, sondern auch um die gute Sache. Das traditionelle CookieGame gegen Bonn steht an. Alle Fans und Freunde sind aufgerufen, Lebensmittelspenden für die Frankfurter Tafel mitzubringen und am Stand der Tafel abzugeben. Gerade in diesen Zeiten kann die Tafel – und alle, die von ihr abhängig sind – jede Hilfe gebrauchen!

Wichtiger Hinweis zum Heimspiel: Alle Heimspiele in der Ballsporthalle finden weiterhin unter 2G-Plus-Regeln statt. Auch an den Sitzplätzen herrscht Maskenpflicht.

Tickets für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619, online über www.fraport-skyliners.de oder an allen Vorverkaufsstellen von AdTicket.

Stimmen zum Spiel

Luca Dalmonte (Headcoach, FRAPORT SKYLINERS): „Göttingen ist eines der besten, vielleicht das beste Team in Sachen Dreipunktewürfe. Sie nutzen ihre guten Schützen und ein Pick and Roll-System, um sich Vorteile zu erspielen. Wir wussten dies und wollten sie mit verschiedenen Verteidigungsaufstellungen konfrontieren, um ihren offensiven Flow zu unterbrechen. Aber am Ende war es dann das starke Eins-gegen-Eins-Verhalten von Jeremiah Martin, welches uns die größten Probleme bereitet hat. Offensiv haben wir nicht den richtigen Spielfluss aufbauen können. Wir waren nicht aggressiv genug und unser Angriffsspiel hatte nicht die richtige Balance. Wir wissen ganz genau um unsere Situation. Was wir jetzt brauchen, ist der Einsatz und der Willen von Männern. Nicht von Spielern! Von Männern! Wir brauchen jetzt eine Reaktion. Spieler müssen jetzt den Männern im Team folgen. Wir können nicht aufgeben. Wir müssen jetzt mit dem größten Respekt vor dem Trikot, welches wir tragen, vor dem Club, für den wir spielen und für das Team, das wir sind, spielen. Manchmal ist Respekt wichtiger, als der Sieg oder die Niederlage.“

Roel Moors (Headcoach, BG Göttingen): „Ich freue mich für meine Spieler. Es war ein Arbeitssieg, aber so ein Spiel hatten wir auch erwartet. Frankfurt war in den letzten Spielen immer dran. Ich nehme drei Sachen aus diesem Spiel mit. Erstens, dass wir gekämpft haben. Zweitens, dass wir mentale Stärke bewiesen haben und in schwierigen Phasen das Momentum zurückgewonnen haben. Und drittens den Sieg. Der ist der Einzige, der in unserer Situation gerade zählt.“

Matt Haarms (Spieler, FRAPORT SKYLINERS): „Wenn man ein Team wie Göttingen in der ersten Halbzeit einfach spielen lässt. Dann wird es schwer, wieder zurück zu kommen. Sie haben dann den Schwung mitgenommen und auch schwere Würfe getroffen. Für uns gilt, dass es einfach egal sein muss, wie die Situation ist, wir müssen einfach weiter hart spielen. Wir haben noch sechs Spiele und unabhängig vom Ergebnis müssen wir immer 40 Minuten kämpfen.“

Spielzusammenfassung

Die FRAPORT SKYLINERS starten mit einer knappen Führung in das Gastspiel in Göttingen. Doch zur Mitte des Viertels drehen die Gastgeber ein wenig auf und nutzen kleine Unkonzentriertheiten im Frankfurter Spiel um mit 19:15 Führung aus dem ersten Viertel zu gehen. Das zweite Viertel entpuppt sich als zähe Angelegenheit, insbesondere für die Frankfurter Offensive. Die agiert zu einfallslos und statisch, um den Rückstand zu verkürzen. Und so steht es zur großen Pause 42:29.

Erst ein 8:0 Lauf der FRAPORT SKYLINERS, dann ein 7:0 Lauf der Göttinger und ab dann eine ausgeglichene Begegnung. Das dritte Viertel war schon deutlich besser aus Frankfurter Sicht – 54:48. Auch das vierte Viertel beginnt mit einem Lauf. Und zwar für die Göttinger, die in der Folge des letzten Spielabschnitts die Führung nicht mehr hergeben, auch wenn die Frankfurter vieles, wenn nicht alles, in die Waagschale werfen – 76:72

>> Die vollständige Statistik des Spiels <<

Spielticker

Erste Fünf – Keine Veränderungen in der Startaufstellung: Quantez Robertson steht neben Len Schoormann, Rasheed Moore, Matt Haarms und Will Cherry zum Sprungball bereit.

1. Viertel – Solider Start mit Potenzial für mehr – 19:15

2. Minute – Der tut richtig gut! Len Schoormann trifft seinen ersten Wurf und der sitzt direkt von der Dreierlinie – 2:3

4. Minute – Die Wurfquoten auf beiden Seiten sind sicher ausbaubar. Aber solange wir mit einem vorne liegen und die Verteidigung weiter so gut steht, ist das ok – 4:5

6. Minute – Zwei Dreier in Folge sind auch nur dann erfreulich, wenn man sie selber trifft. Tun wir aber nicht, dafür Göttingen – 10:5

8. Minute – Göttingen nutzt eine kurze unkonzentrierte Phase unsererseits. Zum Glück stabilisiert sich unsere Verteidigung aber wieder recht schnell – 15:10

9. Minute – Tez und Jamel erkämpfen den Ball und direkt aus dem Ballgewinn heraus trifft Quantetetez auch den Dreier – 17:15

10. Minute – Die letzten Punkte gehen aber noch mal auf das Göttinger Konto – 19:15

2. Viertel – Vorne nix, hinten nix – 23:14

12. Minute – Da schleichen sich direkt zum Viertelstart zu viele Ballverluste in unser Spiel. Wir machen es dadurch Göttingen zu leicht, die auch direkt davonziehen - 26:15

14. Minute – Matt Haarms wird zu unserem offensiven Aktivposten. Aber da ist er leider ziemlich allein auf weiter Flur – 30:19

17. Minute – Ein Spiel, dass vermutlich nur wenige als attraktiv bezeichnen würden. Immerhin kommen wir gerade minimal ran, so dass noch Hoffnung auf Spannung besteht – 32:23

19. Minute – Wie das mit Hoffnungen so ist. Sie können enttäuscht werden, sterben aber zuletzt. Wir versuchen viel im Eins-gegen-Eins, was Jamel dieses Mal erfolgreich tut – 39:29

20. Minute – Man würde gerne was anderes schreiben oder lesen, aber es bleibt dabei, dass wir vorne zu einfallslos agieren und hinten auch zu viel zulassen - 42:29

3. Viertel – Ein Viertel der Hoffnung – 12:19

22. Minute – Die ersten Punkte des Viertels gehen auf unser Konto. Rasheed aus der Halbdistanz. Und Rasheed unter dem Korb – 42:33

23. Minute – Ungewöhnlich, etwas ungelenk, aber drin. Matt legt den Ball rein und verkürzt weiter. Und dann trifft gute Verteidigung auf gute und schnelle Offensive. Belohnt wird dann Len mit dem freien Weg zum beidhändigen Dunk. Starker 8:0 Start zum 42:37

24. Minute – „Und der Dreier passt“, sagt MagentaSport-Kommentator Stefan Koch. Der Treffer geht auf das Konto von Will und somit steht es nur noch 42:40, wer hätte das noch vor wenigen Minuten gedacht…

26. Minute – Kaum keimt erneut Hoffnung, da legt nun Göttingen einen rasanten 7:0 Lauf hin – 49:40

28. Minute – Stabilität in der Verteidigung hilft uns gerade sehr. Vorne haben wir die Ruhe, um einen Dreier von Marcel zu erspielen – 49:45

30. Minute – Das Viertel macht Hoffnung, ein Wort, welches heute schon sehr oft geschrieben wurde. Aber die Defensive hat gut gearbeitet und vorne war das Umschaltspiel schon besser – 54:48

4. Viertel – Frühe Crunchtime, leider ohne Big Shots – 22:24

32. Minute – Och nee, Göttingen mit den ersten sieben Punkten und somit der erneut zweistelligen Führung – 61:48

34. Minute – Ok, wir lassen uns erst mal nicht weiter verunsichern. Dieses Mal vier schnelle Punkte von uns – 61:52

36. Minute – Beide Teams lassen in den letzten Sequenzen einige Chancen liegen. Göttingen legt dann von der Freiwurflinie nach und wir treffen den Dreier aus der Ecke – 63:55

37. Minute – Wir rufen die Crunchtime jetzt schon aus. Und Rasheed hört den Zuruf – 66:59

38. Minute – Haben wir zu laut gerufen? Göttingen ist sich auch bewusst, dass das Spielende naht, nutzt die Angriffszeit lange aus und legt zur rechten Zeit auch Punkte nach – 71:64

39. Minute – TEZ FÜR DREI – 71:67!

40. Minute – Göttingen macht die schweren Würfe, wir leider nicht mehr – 76:72

Die nächsten Spieltermine

  • Sonntag, 10.4. #CookieGame zu Hause gegen Bonn
  • Mittwoch, 13.4. um 19 Uhr in Hamburg
  • Montag, 18.4. um 15 Uhr in Oldenburg
  • Sonntag, 24.4. um 15 Uhr Hessenderby zu Hause gegen Gießen

Tickets für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619, online über www.fraport-skyliners.de oder an allen Vorverkaufsstellen von AdTicket.