Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 59:64 Sa 21.09. vs Hamburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

74:93 in Herten – Frankfurt kratzte an der Sensation

(Samstag, 28. November 2009 von Daniel Rehn)


Bis zur Halbzeit sah es nach einer Sensation aus, doch dann spielte Herten auf. Am zehnten Spieltag der ProB musste der DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. beim Tabellenzweiten Hertener Löwen nach großem Kampf eine 74:93 (40:38)-Niederlage einstecken.


Topscorer der Frankfurter war Igor Starcevic (26 Pkt., 9 Reb.), gefolgt von Willis Gardner (19 Pkt., 5 Reb.) und Fabian Franke (15 Pkt.).


Es war knapp, aber Fabian Franke schaffte es noch rechtzeitig von Düsseldorf nach Herten. Dabei hätte beinahe die Overtime im Beko BBL-Duell der Giants Düsseldorf und DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt den Plan von Murat Didin und Harald Stein durchkreuzt.


Bei den klar favorisierten Löwen taten sich die Hessen schwer und fanden nur bedingt ins Spiel (8:17, 6.). Einzig die getroffenen Dreier sorgten für einen nicht allzu großen Rückstand nach zehn Minuten (18:25).


Im zweiten Viertel sollte das kaum für möglich gehaltene passieren: Der DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. spielte den Favoriten zeitweise an die Wand. Ausschlaggebend: die Wurfquoten. Während die Gastgeber nur fünf ihrer 15 Versuche aus dem Feld trafen und zeitweise drei Minuten ohne Treffer blieben, punktete die Stein-Truppe sowohl am Brett als auch aus der Distanz und entschied das Viertel mit 22:13 für sich.


Die Pausenführung sollte die Sensation nur andeuten. Eintreten wollte sie freilich nicht. Mitte des dritten Viertels fanden die Hertener Löwen in die Partie zurück und zogen nach einer 50:49-Führung der Frankfurter (24.) innerhalb von fünf Minuten auf 52:60 davon (29.). Im letzten Spielabschnitt zeigten die Hausherren dann ihr Können und entschieden die zehn Minuten bis zur Sirene klar mit 33:19 für sich.


Harald Stein nach der Partie: "Herten hat ein komplettes Spiel abgeliefert. Wir haben bis zum dritten Viertel mithalten können, dann ist das Spiel gekippt. Insgesamt gesehen hat die Mannschaft gut gespielt und kann mit dem Erreichten zufrieden sein."


… zum Gegner: "Es ist für gewöhnlich schon schwer gegen zwei, drei gute Spieler zu verteidigen. Heute haben sechs Hertener zweistellig gepunktet, stark verteidigt und uns auf Trab gehalten."



Hertener Löwen vs. DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. 93:74 (38:40)

1. Viertel: 25:18, 2. Viertel: 13:22, 3. Viertel: 22:15, 4. Viertel: 33:19


Die DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. spielten mit: Fabian Franke (15 - drei Dreier), Rich Ware (2), Igor Starcevic (26 - sieben Dreier), Armin Willemsen (6), Jan Novak, Niko Anders, Gregor Kern, Jerry Otshumbe (4), Manuel Imamovic (2) und Willis Gardner (19 - ein Dreier.



Das nächste Heimspiel der Frankfurter findet am kommenden Samstag, 05. Dezember 2009, um 16:00 Uhr in Basketball City Mainhattan statt, wenn man den TSV Breitengüßbach begrüßt.