Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 85:81 n.V. Di 11.02. in Oldenburg Bericht
Heimspiel: So 01.03. 15:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets bestellen
Auswärts: Sa 07.03. 18:00 Uhr in Gießen
Heimspiel: Sa 14.03. 18:00 Uhr vs Vechta Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Gelungener Einstand mit 9 Punkten und 10 Rebounds - Neuzugang Chris Moss

74:67 – Revanche geglückt – Elfter Heimsieg perfekt

Vor 4660 Zuschauern steht der hart umkämpfte elfte Heimsieg in Folge zu Buche. Mit 74:67 gelingt die Revanche gegen ratiopharm Ulm. In einer spannenden Partie waren es DaShaun Wood mit 17 Punkten und starken zwölf Assists, sowie Neuzugang Chris Moss mit neun Punkten und zehn Rebounds die maßgeblich am Erfolg beteiligt waren.

Das Video bei Youtube - http://www.youtube.com/watch?v=NyDqIJSi5HA

Gelungener Einstand von Chris Moss

Die ersten Punkte der Partie erzielt Marius Nolte gegen Ulms Größten, John Bryant. Kurz darauf lässt DaShaun Wood die Ballsporthalle das erste Mal richtig laut werden, indem er einen Dreier versenkt zum 5:2 (1. Minute). Unter dem eigenen Korb hilft gute Teamarbeit, um Bryant, den Top-Rebounder der Liga, zunächst in Schach zu halten. Dennoch kassiert Marius Nolte schon früh sein zweites Foul, was Chris Moss die Gelegenheit für seine ersten Beko BBL-Minuten gibt. Dieser sammelt auch sofort zwei Rebounds und zwei Punkte ein. Bei Ulm gelingt besonders Robin Benzing ein guter Start ins Spiel. Per Halbdistanzwurf verkürzt er auf 7:6 (4.).

Zwischenspurts von beiden Teams

Nachdem er kurz zuvor per Slam-Dunk zwei Punkte für seine Mannschaft erzielen konnte, legt Quantez Robertson wenig später einen Dreier obendrauf – 14:10 (6.). Mit einem 10:2-Zwischenspurt gelingt es den DEUTSCHE BANK SKYLINERS, sich bis auf 19:10 (8.) abzusetzen. Maßgeblich daran beteiligt ist Chris Moss, der mit seinem Einsatz unter den Körben für Rebounds und zweite Wurfgelegenheiten sorgt. Ulms Trainer Mike Taylor muss mit einer Auszeit reagieren. Anscheinend hat er die richtigen Worte gefunden, denn seine Mannschaft verkürzt die Frankfurter Führung auf 20:17 (10.). Mit einem Treffer in letzter Sekunde stellt Travis Walton den Viertelendstand von 20:19 her.

Hart umkämpfte Phase

Zu Beginn des zweiten Viertels kann Sebastian Betz per Korbleger die erste Ulmer Führung herstellen (20:21 – 11.), bevor Roger Powell mit einem erfolgreichen Dreier kontern kann. Ulm erhöht in der Folge das Tempo. Doch mit zwei schnellen Treffern, beide von Jimmy McKinney, kann sich die Mannschaft von Headcoach Gordon Herbert auf 28:23 (14.) absetzen. Die Intensität in den Verteidigungslinien nimmt nun zu. Die Konsequenz: Korbleger werden hart und eng verteidigt, es kommt zum Getümmel bei den Rebounds. Kurzum: Es entwickelt sich ein Kampfspiel. Das Highlight dieser Phase setzt Chris Moss mit einem krachenden Dunking, der die Korbanlage der Ballsporthalle einem ordentlichen Härtetest unterzieht – 30:26 (16.).

Ulm treffsicher

Obwohl Kimmo Muurinen ihn gut verteidigt, kann Robin Benzing mit einem Korbleger erneut die Führung für seine Mannschaft erobern – 32:33 (17.). Nun ist es Headcoach Gordon Herbert, der mit einer Auszeit die neue Richtung für seine Mannschaft vorgeben möchte. Doch zunächst bleibt Ulm am Drücker. Erneut ist es Robin Benzing, der mit einem Dreier erfolgreich ist, ehe Chris Moss für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS zwei Punkte nachlegen kann – 34:36 (18.). Keine Angst vor den 211 cm von John Bryant zeigt DaShaun Wood bei seinem hart bedrängten Korbleger gegen den Ulmer Center. Doch die Antwort kommt postwendend durch den zweiten Dreier des ehemaligen Spielers des TV Langen, Robin Benzing. Kurz vor Ende des Viertels klaut DaShaun Wood Lee Humphrey den Ball und verwandelt den Fastbreak-Korbleger zum 38:41 (20.). Aber den Halbzeitstand von 38:43 stellt der stark spielende Robin Benzing her.

Comeback

Die DEUTSCHE BANK SKYLINERS kommen gut aus der Halbzeitpause. Erst legt DaShaun Wood per Korbleger zwei Punkte nach und anschließend kann Marius Nolte unter dem Korb zwei Punkte erzielen. Den anschließenden Freiwurf versenkt der sympathische Center zum Ausgleich – 43:43 (22.). Wie ein heißes Messer durch Butter schneidet DaShaun Wood durch die Ulmer Zone und auch Marius Nolte kann nach schönem Zuspiel von Kimmo Muurinen weitere Punkte nachlegen – 51:47 (25.). Aber auch Ulms John Bryant wird nun immer öfter im Eins-gegen-Eins gesucht und kann dort seine Massen- und Größenvorteile ausnutzen. Ausnutzen kann auch Quantez Robertson seine unglaubliche Sprungkraft. Mit nicht enden wollender Steigphase drückt er den Ball von oben durch die Reuse für den Zwischenstand von 53:49 (15.).

DaShaun Wood und seine Gegenspieler

Beide Mannschaften legen nun noch einmal an Intensität zu. Legt auf der einen Seite Sebastian Betz den Dreier vor, kontert auf der anderen Roger Powell ebenfalls mit einem Distanzwurf – 56:54 (27.). Nicht zu stoppen bleibt indes DaShaun Wood. Jedes Mal wenn Ulm in der Verteidigung nach einem gestellten Block den Gegenspieler tauschen muss und somit DaShaun Wood einen größeren Mann gegen sich hat, nutzt er seinen fantastischen Antritt, um am Verteidiger förmlich vorbei zu fliegen. A propos „Fliegen“. Die Ballsporthalle muss um eine Landebahn ausgebaut werden, so oft ist Quantez Robertson diese Saison schon zu krachenden Dunkings hochgestiegen. Mit einem weiteren Dunk legt der Athlet zum 61:57 (28.) auf. Aber mit einem Dreier kann Ulms Sebastian Betz den Rückstand noch einmal verkürzen. Mit 63:62 geht es in das letzte Viertel.

Rebounds

Das vierte Viertel beginnt mit viel Kampf und Einsatz von beiden Mannschaften. Das Wurfglück indes geht beiden Teams verloren. Viele Würfe landen auf der Ringkante oder tanzen auf dem Ring. So dauert es fast vier Minuten, bevor Pascal Roller mit einem Halbdistanztreffer die ersten Punkte aus dem Feld in diesem Viertel erzielt – 67:62 (24.). Ein wichtiger Faktor in dieser Phase des Spiels: Die gute Reboundarbeit der DEUTSCHE BANK SKYLINERS. Die daraus resultierenden zweiten Angriffsmöglichkeiten kosten die Ulmer Mannschaft mit Sicherheit viel Kraft in der Verteidigung. Das Resultat: Ulm trifft einige Würfe nicht und muss Ballverluste hinnehmen.

Entscheidende Phase

Aber auch die Mannschaft um DaShaun Wood kann ihre Wurfgelegenheiten nicht nutzen, so dass die Partie eng und spannend bleibt. 67:67 steht es in der 38. Spielminute. Mit einem absoluten MONSTER-Block gegen Coleman Collins rüttelt Roger Powell die Ballsporthalle wieder wach. Angetrieben von den lautstarken Fans findet DaShaun Wood mit seinem elften Assist Quantez Robertson frei unter dem Korb. Mit seinen Punkten 13 und 14 holt er die knappe Führung für seine Mannschaft zurück – 69:67 (39.). Ulm nimmt die Auszeit. Doch die Mannschaft der DEUTSCHE BANK SKYLINERS kämpft weiter und kann mit einem Dreier von Jimmy McKinney in den Schlusssekunden sogar auf 72:67 (17 Sekunden zu spielen) erhöhen. Nach der Auszeit von Ulm kann DaShaun Wood direkt den Einwurf stibitzen und den Ball erobern. Ulm versucht die Uhr zu stoppen, doch DaShaun bleibt cool an der Freiwurflinie und stellt den Endstand von 74:67 her. Somit gelingt den DEUTSCHE BANK SKYLINERS der elfte Heimsieg in Folge.

„Das sind die schönsten Treffer“

Ohne Zweifel: Matchwinner des Tages war Jimmy McKinney, der 17 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Dreier versenkte. „Zuvor hatte ich drei relative freie Dreier nicht getroffen“, sagte Jimmy, „doch dann kam der Ball nach einem Pick-and-Roll zu mir – und ich habe ihn zum Glück versenkt. Das sind natürlich die schönsten Treffer“, lächelte unser US-Boy, der am kommenden Wochenende gemeinsam mit DaShaun Wood beim Beko BBL-ALLSTAR Game 2011 in Trier aufspielt.

Ein viel versprechendes Debüt feierte Neuzugang Chris Moss, der sehr beachtliche neun Punkten und zehn Rebounds auflegen konnte. „Natürlich geht es noch ein bisschen besser, zumal ich relativ früh in Foulprobleme gekommen bin. Doch wir haben gewonnen – und das ist ohnehin am wichtigsten“, strahlte Chris, der aufgrund der zweiwöchigen ALLSTAR-Pause die beste Gelegenheit hat, sich noch besser in Form zu bringen. Sehr zur Freude der Frankfurter Basketball-Fans.

Nächstes Heimspiel

Das nächste Heimspiel der DEUTSCHE BANK SKYLINERS findet am 5. Februar um 17 Uhr statt. Dann kommt es zum absoluten Showdown in der Ballsporthalle. Die Brose Baskets aus Bamberg werden zu Gast sein, wenn es heißt: Meister gegen Vize-Meister. Sämtliche Court-Side Sitze, so wie die Plätze der Preisgruppe (PG) 1 & 2 sind bereits ausverkauft. Karten für PG 3 & 4 sind noch über die Geschäftsstelle (Tel.: 069 - 92 88 76 19; E-Mail: ticket@skyliners.de) oder die bekannten Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket erhältlich.

Am kommenden Wochenende findet der Beko BBL ALLSTAR Day 2011 in Trier statt. Während Quantez Robertson mit seinen Flugeinlagen versuchen wird beim Dunking-Wettbewerb den Sieg zu erringen, vertreten DaShaun Wood und Jimmy McKinney die DEUTSCHE BANK SKYLINERS in der Auswahlmannschaft des Südens.