Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 59:64 Sa 21.09. vs Hamburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mit spektakulärem Dunking zu zwei Punkten - Quantez Robertson

72:60 – Versöhnlicher Abschied aus der EuroChallenge

820 Fans sahen ein 72:60 der DEUTSCHE BANK SKYLINERS gegen BC Khimik Yuzhny. Aufgrund der 66:92 Niederlage von Haifa gegen Ventspils war bereits vor der Begegnung klar, dass ein Weiterkommen in der EuroChallenge nicht mehr möglich ist.

Das Video bei Youtube - http://www.youtube.com/watch?v=Xj_xs_H0q50

Yuzhny treffsicher

Mit einigen Turnovern eröffnen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS die Partie bevor Dominik Bahiense de Mello mit einem Dreier aus der Ecke die ersten Punkte für seine Mannschaft zum 3:2 (2. Minute) versenkt. Yuzhny scheint das Ergebnis aus Ventspils ebenfalls mitbekommen zu haben - mit einem Sieg würden sie in die zweite Runde der EuroChallenge kommen. Nach einigen Dreiern können sie sich früh auf 3:12 (5.) absetzen.

Die ALLSTARS übernehmen

In der Folge erhöht die Mannschaft von Headcoach Gordon Herbert den Druck in der Verteidigung und stellt auf Ganzfeldpresse um. Im Angriff nutzt der frischgebackene Beko BBL-ALLSTAR DaShaun Wood seine Geschwindigkeit, um viele Fouls zu ziehen und Punkte von der Freiwurflinie zu sammeln. Nach einem Fastbreak des ebenfalls Beko BBL-ALLSTARS Jimmy McKinney zum 13:15 (8.) muss Yuzhnys Trainer Zoran Martic die Auszeit nehmen. Doch die Verteidigung des Frankfurter Teams bleibt druckvoll und variantenreich – nun in einer Zonenverteidigung. Mit einem 15:18 Rückstand endet das erste Viertel.

Die Verteidigung bleibt gut

Auch im zweiten Spielabschnitt trumpfen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit guter Verteidigung auf und provozieren einige Ballverluste des Teams aus der Ukraine. Doch mit einigen erfolgreichen Dreiern können sie ihre Führung vorerst behaupten – 19:22 (13.). Sehr gute Arbeit unter den Brettern leistet Center Joe Dabbert. Zwar gelingen ihm bis hierhin nur zwei Punkte, dafür angelt sich der 2,11 Meter große Amerikaner zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Rebounds.

Ein technisches Foul als Wachrüttler

Nach einem technischen Foul gegen Gordon Herbert und vier erfolgreichen Freiwürfen kann sich Yuzhny auf 23:29 (16.) absetzten. Die Fans in der Ballsporthalle verwandeln die Ballsporthalle danach in ein Pfeifkonzert und brechen nach dem Fastbreak-Dunk von Quantez Robertson in Jubelstürme aus. Es scheint, als hätte die Mannschaft diesen Wachrüttler von Gordon Herbert gebraucht und verkürzen auf 31:32 (19.). Nach Korblegern von DaShaun Wood und Joe Dabbert in der letzten Minute steht kurzzeitig der Ausgleich auf dem Anzeigeboard der Ballsporthalle – 35:35. Doch ein Dreier von Yuzhnys Curtis Millage stellt den Halbzeitstand von 35:38 her.

Über den Kampf zurück ins Spiel…

Yuzhny startet gut ins dritte Viertel und erhöht auf 35:42 (22.), bevor ein Dreier von Kimmo Muurinen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS wieder näher ran bringt. Ein erneuter Dreier des finnischen Flügelspielers verkürzt den Rückstand auf 43:47 (16.). Mit einem schönen Spin-Move um seinen Gegenspieler Edin Bavcic kann Marius Nolte dem ukrainischen Spieler sein bereits viertes Foul anhängen und per Freiwürfen den Spielstand von 47:49 (17.) herstellen.

… zur kurzzeitigen Führung …

Wie Slalomstangen lässt DaShaun Wood die gegnerische Verteidigung aussehen, als er zum Korbleger für den Ausgleich hochgeht – 49:49 (18.). Es ist Dominik Bahiense de Mello der mit zwei Freiwürfen die erste Frankfurter Führung seit der zweiten Minute erobert. Beim letzten Angriff des dritten Viertels wiederholt DaShaun Wood seine Aktion von vor wenigen Sekunden und lässt seinen Gegner mit einem blitzschnellen Dribbling stehen und steigt zum Viertelendstand von 53:54 hoch.

… zur Führung

Im vierten Viertel wird das Spiel zunehmend intensiver. Yuzhny möchte unbedingt in die zweite Runde der EuroChallenge und Pascal Roller und Co. wollen sich so teuer wie möglich aus dem Turnier verabschieden. Mit zwei Freiwürfen gleicht Joe Dabbert zum 57:57 (33.) aus. Als auch noch Jermaine Bucknor seine zwei Freiwürfe versenkt und die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit 59:57 in Führung gehen, reagiert Yuzhny mit der Auszeit. Doch gleich im Anschluss klaut Joe Dabbert seinem Gegenspieler den Ball aus den Händen und Jimmy McKinney nutzt den Angriff für einen erfolgreichen Dreier – 62:57 (36.).

Dreier, Dreier, Dreier

Es ist erneut Jimmy McKinney der Yuzhny zur erneuten Auszeit zwingt. Die Bilder ähneln sich: Frankfurt klaut den Ball, DaShaun Wood sieht den freistehenden McKinney an der Linie stehen, dieser wirft den Ball mit einem perfekten Bogen durch die Reuse – 65:57 (37.). Nachdem auch Quantez Robertson sich einen Dreier in die Statistik schreiben lassen kann, führen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit über zehn Punkten – 68:57 (37.). Yuzhny findet keine Möglichkeiten an der drohenden Niederlage etwas zu ändern. Nach einem erneuten Ballgewinn (40.) spielt das Team von Headcoach Gordon Herbert die Zeit weit runter, so dass Yuzhny keine Gelegenheit mehr bleibt, eine Aufholjagd zu starten. Am Ende steht ein versöhnlicher Abschied aus der EuroChallenge zu Buche. Mit 72:60 gewinnen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS ihre letzte Partie in dem europäischen Wettbewerb.

Ticketinformation

Das nächste Heimspiel der DEUTSCHE BANK SKYLINERS findet am kommenden Sonntag, 26. Dezember, um 17 Uhr statt. Zu Gast ist dann die Mannschaft von BBC Bayreuth.

Für das letzte Heimspiel im Jahre 2010 machen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS allen Familien ein besonderes Geschenk. Zum zweiten Weihnachtsfeiertag können zwei Erwachsene und zwei Kinder ab 26,12 Euro das das Spiel in der Ballsporthalle miterleben. Die Mannschaft von Headcoach Gordon Herbert wird ganz besonders motiviert sein, gilt es doch die weiße Weste in Ballsporthalle zu behalten und den neunten Heimsieg in Folge zu erkämpfen.