Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 68:67 So 17.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: Sa 23.11. 18:00 Uhr vs Bamberg Tickets bestellen
Auswärts: Sa 07.12. 20:30 Uhr in Crailsheim
Heimspiel: So 22.12. 15:00 Uhr vs Braunschweig Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Will beim nächsten Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Bonn den Sieg - Quantez Robertson

68-74 – Starker Einsatz und Kampfgeist bringen keine Punkte

Eine extrem spannende Partie, in der die FRAPORT SKYLINERS 40 Minuten lang kämpfen und in der Verteidigung hart arbeiten, wird in den Schlussminuten durch einen finalen Lauf der Gastgeber entschieden. Zumindest die Einstellung und der Kampfgeist der Mannschaft sollten nun bis zum nächsten Heimspiel am kommenden Samstag, den 27. Oktober um 17 Uhr, gegen Bonn konserviert werden.

Key Facts

  • Die besten Spieler der FRAPORT SKYLINERS: Ted Scott (17 Pkt, 6 Reb), Zachery Peacock (14 Pkt), Quantez Robertson (8 Pkt, 7 Reb)
  • Die Viertel in der Übersicht: 20:15 – 18:20 – 14:16 – 16:23
  • Nächstes Heimspiel

Spielverlauf nach Vierteln

Mit Johnathon Jones, Ted Scott, Quantez Robertson, Danilo Barthel und Zachery Peacock eröffnet FRAPORT SKYLINERS Headcoach Muli Katzurin das Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven. Mit einem Dreier bringt der deutsche Nachwuchs-Power Forward Danilo Barthel seine Mannschaft mit 5:2 (2. Minute) in Front. Es ist ein engagiertes Spiel das die FRAPORT SKYLINERS in der Anfangsphase zeigen, Ted Scott erhöht nach offensivem Rebound von Marius Nolte auf 14:8 (5.). Auch Devin Gibson kann nach überstandener Knieverletzung wieder ins Geschehen eingreifen und findet Zachery Peacock zum 18:13 (7.). Zum Ende des ersten Viertels leisten sich beide Teams einige Ballverluste, dennoch kann die Führung bis Viertelende beim Stand von 20:15 behauptet werden.

Zunächst scheint es, als ob die Hausherren besser ins zweite Viertel starten, doch Ted Scott mit vier schnellen Punkten in Folge und gute Teamverteidigung zwingen Douglas Spradley zu einer Auszeit – 24:17 (12.). Auch danach läuft das Team von Muli Katzurin auf Vollgas und erhöht kurzzeitig auf 29:19 (14.). Kaum scheint es, als ob Bremerhaven zurück ins Spiel kommt, finden die FRAPORT SKYLINERS eine Antwort. Dion Dowell mit zwei Dreiern zum Zwischenstand von 36:27 (17.). Am Ende des Viertels gelingt es den Gastgebern die Frankfurter Führung mit einem 6:0 Lauf zu reduzieren und so geht es beim Stand von 38:35 in die Kabinen.

Über Freiwürfe gleichen die Eisbären das Spiel nach der Halbzeit wieder aus – 38:38 (21.). In der Folge sind es die beiden Akteure, die in dieser Saison die Trikots getauscht haben, die das Spielgeschehen prägen. Zachery Peacock auf Frankfurter, Jacob Burtschi auf Bremerhavener Seite sorgen dafür, dass die Partie spannend weitergeht – 42:43 (23.). Das Spiel ist jetzt hochintensiv, drei Minuten lang fallen keine Punkte bis Devin Gibson einen Dreier zum erneuten Führungswechsel trifft und Quantez Robertson rasch zwei weitere Punkte einstreut – 47:43 (26.). Vor allem die offensiven Rebounds der Eisbären halten das Spiel offen. Mit einer hauchdünnen Frankfurter Führung geht es in den letzten Spielabschnitt – 52:51.

Wenige Punkte fallen zu Beginn des vierten Viertels. Beide Teams scheinen in Lauerstellung zu warten, welche Mannschaft die erste Lücke in der Verteidigung aufmacht – 52:53 (33.). Den ersten Freiraum nutzen die Gastgeber für einen Dreier - 52:58 (34.). Weiterhin treffen in diesem Viertel nur die Gastgeber und erhöhen mit einem 11:0 Lauf auf 52:62 (35.). Auf einmal wachen die FRAPORT SKYLINERS auf und kontern mit einem eigenen 6:0 Lauf, vor allem die Zonenverteidigung zeigt Wirkung auf das Offensivspiel der Eisbären. Zachery Peacock gleicht das Spiel wieder aus und Ted Scott erobert die Führung per Freiwürfe zurück - 66:64 (39.). Die Schlussminute wird zum Alptraum für die Fingernägel aller Fans. Ständige Führungswechsel und Ausgleiche spannen die Fan-Nerven bis an die Belastungsgrenze. Ein letzter 8:0 Lauf der Gastgeber entscheidet am Ende das Spiel, dass nach einer guten kämpferischen Leistung der FRAPORT SKYLINERS mit 68:74 endet.