Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 87:82 Do 30.12. vs Heidelberg Bericht
Letztes Spiel: 79:90 So 02.01. in Gießen Bericht
Heimspiel: So 23.01. 15:00 Uhr vs Würzburg Tickets kaufen
Auswärts: Fr 28.01. 19:00 Uhr in Chemnitz

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mit 16 Punkten Topscorer in Ulm - Sean Armand

67:76 – „Big Points“ beim Auswärtserfolg in Ulm

Während die erste Halbzeit vor allem von tollen Aktionen am offensiven Ende des Feldes geprägt ist, legen die FRAPORT SKYLINERS im dritten Viertel den Gastgebern die defensiven Handschellen an und gestatten nur fünf Punkte. Auch wenn die Gastgeber weiterhin an Frankfurt dran bleiben, zeigt sich das Team von Headcoach Gordon Herbert cool und kontert mit Einsatz und Willen jeden Ulmer Versuch den Führungswechsel zu erzwingen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Topperformer FRAPORT SKYLINERS
  • Die Viertel in der Übersicht: 25:22 – 17:20 – 5:10 – 20:24
  • Die nächsten Heimspiele
    • Mittwoch, 21. Januar um 19:30 Uhr, zu Hause gegen Den Bosch (EuroChallenge)
    • Sonntag, 25. Januar um 15 Uhr, zu Hause gegen Bamberg
    • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „In der ersten Hälfte hat meine Mannschaft ein Auf und Ab gezeigt. Besonders am Ring hat uns Ulm wehgetan. Defensiv haben wir uns in der der zweiten Halbzeit deutlich gesteigert. Der Kampf und die Hingabe in der Defense war der Schlüssel zu diesem wichtigen Auswärtssieg gegen ein starkes Ulmer Team.“

Thorsten Leibenath (ratiopharm ulm): „Wir hatten einen guten Start in die Partie und lange auch die Kontrolle über das Spiel und das Tempo. Doch dann haben wir einfache Offensivrebounds und Fastbreak-Punkte verschenkt, sodass Frankfurt besser und besser wurde und das Spiel auch verdient gewonnen hat. Wir haben uns besonders in der zweiten Hälfte in Einzelaktionen verstrickt und es wegen der effektiv agierenden Frankfurter Defense zu wenig geschafft, den Ball zu bewegen.“

Johannes Voigtmann: „Wir sind eine Mannschaft die sich über ihre Defensive definiert. Wenn in einem Spiel also wenige Punkte fallen, dann liegt uns das. Wenn wir im Angriff nicht immer direkt antworten müssen, dann hilft uns das, ein wenig zu entspannen. Ulm ist eine tolle Mannschaft und hat es uns nicht leicht gemacht. Nach der Halbzeit wollten wir einige Dinge ändern und anpassen, was uns dann auch gelungen ist. Unser Ziel sind die Playoffs, das haben wir vor der Saison so gesagt, wollen das auch nicht aus den Augen verlieren und schauen, wie weit es für uns gehen kann. Dieses Spiel war ein Big Point für uns.“

Spielverlauf


Auf Ulmer Seite prägt der ehemalige Frankfurter Tim Ohlbrecht das Geschehen, während die FRAPORT SKYLINERS vor allem über ihren typischen Teambasketball agieren – 13:10 (6. Minute). Die Gastgeber können über ihre Distanzwürfe eine kleine Führung erspielen (18:11 – 8.), doch kontern Justin Cobbs und Sean Armand umgehend von der Dreierlinie – 20:19 (9.). Beim Stand von 25:22 endet das erste Viertel.

Es ist der jüngste Kapitän der Beko BBL, Danilo Barthel, der mit Punkten, Block und Rebounds dafür sorgt, dass Teamkollege Aaron Doornekamp die erste Frankfurter Führung erspielt – 27:28 (13.). Im Kollektiv wird diese auf spektakuläre Weise (siehe unten) auf 29:35 (15.) ausgebaut. Doch Ulm kommt über Dreier von Per Günther wieder zurück – 37:35 (17.). Bis zur Halbzeit bleibt die Partie toll anzuschauen und spannend – 42:42.

Während die Frankfurter Defensive zu Beginn des dritten Viertels hervorragend agiert, wollen im Angriff die Würfe noch nicht fallen – 42:44 (23.). Es ist das Frankfurter Abwehrbollwerk, welches dafür sorgt, dass die knappe, eigene Führung weiterhin Bestand hat – 45:48 (29.). Mit 10:5 gewinnen die FRAPORT SKYLINERS das dritte Viertel (siehe unten) und gehen mit einer 47:52 Führung in die kurze Viertelpause.

Auch im vierten Viertel sind es die defensiven Reihen beider Teams, die das Spielgeschehen dominieren – 56:56 (33.). Erst zur Mitte des Spielabschnitts zeigen beide Teams am offensiven Ende mehr Ryhthmus. Über den konsequenten Weg zum Korb gelingt den FRAPORT SKYLINERS ein 5:0 Lauf – 61:66 (37.). Diese Führung wird durch die neugewonnene Kaltschnäuzig- und Abgezocktheit des Teams souverän bis zum Ende noch ein wenig ausgebaut, so dass die Partie am Ende mit 67:76 gewonnen wird.

Spieler des Tages

Quantez Robertson lieferte (mal wieder) mehr als nur ordenliche Statistiken. Seine zwölf Punkte, sechs Rebounds und vier Assists sind aber nur ein Teil seiner Leistung. Denn was der Frankfurter Publikumsliebling an Energie, Einsatz, Willen und Führungsqualitäten auf das Parkett bringt, lässt sich nicht in Zahlen wiederspiegeln.

Danilo Barthel erzielt mit 15 Punkten und zehn Rebounds ein starkes Double-Double, also zweistellige Werte in zwei relevanten Statistiken. Es ist sein zweites in dieser Saison.

Sean Armand und Justin Cobbs spielen in ihrer ersten Profi-Saison momentan, als wären sie in der Beko BBL alte Hasen. Armand trifft nur einen von sieben Dreiern, erkennt dies aber während des Spiels und sucht vermehrt den Weg zum Korb. Am Ende soll er 16 Punkte erzielen und sechs von acht Würfen aus dem Zweipunktebereich treffen. Justin Cobbs erzielte zwölf Punkte und verteilte sechs Passvorlagen, vor allem aber seine Coolness am Ende der Partie waren wichtig für die junge Mannschaft.

Höhepunkt des Spiels

Justin Cobbs vernascht im Schnellangriff seinen Gegenspieler Per Günther mit einem blitzschnellen ´behind-the-back´-Dribbling, rauscht durch die Ulmer Defensive und steckt den Ball auf Mike Morrison durch. Der tankt sich gegen zwei Gegenspieler zum Korb und lässt die Korbanlage mit einem krachenden Dunking erbeben – 29:30 (14.)

Zahlenspiele

Danilo Barthel stellt mit drei geblockten Würfen seine Karrierebestleistung ein.

Vier Ballverluste leisten sich die FRAPORT SKYLINERS im ersten Viertel. Ein Grund für den verbesserten folgenden Spielverlauf der Frankfurter lag darin, dass es in den nächsten 30 Minuten nur fünf waren.

Lediglich 15 Punkte erzielen beide Teams im dritten Viertel. Der Beko BBL Rekord für die wenigsten Punkte in einem dritten Viertel liegt bei 13 (Bamberg vs Köln; am 25.03.2007). Die wenigsten Punkte in einem Viertel jemals waren zwölf (Quakenbrück vs Frankfurt; am 19.05.2005)

Die nächsten Heimspiele


Mittwoch, 21. Januar um 19:30 Uhr, zu Hause gegen Den Bosch (EuroChallenge) und am Sonntag, 25. Januar um 15 Uhr, zu Hause gegen Bamberg.

Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets