Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:87 Sa 18.01. vs Oldenburg Bericht
Auswärts: So 26.01. 15:00 Uhr in Vechta
Auswärts: So 02.02. 15:00 Uhr in Bamberg
Heimspiel: So 09.02. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

64:70 – Viel Energie, wenig Lohn gegen Monaco

Das war knapp, das war eng, doch am Ende reicht es nicht ganz. Die Heimserie der FRAPORT SKYLINERS in der Basketball Champions League endet gegen AS Monaco mit einer 64:70-Niederlage. In einer immer wieder nervösen Partie versuchen die Gäste von außen ihr Glück. Frankfurt kämpft sich mit guten Aktionen mehrmals zurück in die Partie, gibt aber zu oft den Ball ab. Am Ende siegen die Monegassen auch, da sie in der Fraport Arena 20-mal öfter an der Freiwurflinie stehen als die Gastgeber (16 zu 36 Versuche). Bester Punktesammler der FRAPORT SKYLINERS und Topscorer der Partie ist Shavon Shields mit 24 Punkten. Mike Morrison überzeugt mit neun Rebounds und fünf Assists. Defensivstark präsentiert sich Kapitän Quantez Robertson, er holt zudem ebenfalls neun Rebounds.

Die Statistik zum Spiel



Die Stimmen zum Spiel


Gordon Herbert (Coach FRAPORT SKYLINERS): „Wir hatten zu viele Höhen und Tiefen. Auf richtig gute Phasen folgten schlechte. Dazu hatten wir zu viele Schnellangriffe, die wir nicht in Punkte umwandeln konnten. Das hat uns wehgetan. Ich denke, dass wir die meiste Zeit gut gekämpft haben. Monaco hat nur 70 Punkte erzielt, dabei aber 36 Freiwürfe geworfen. Wir müssen einfach besser verteidigen und disziplinierter spielen.“

Zvezdan Mitrovic (Coach AC Monaco): „Wir wussten, dass es hier in Frankfurt ein schweres Spiel werden würde. Uns war bewusst, dass sie anders spielen werden, wenn Gordon Herbert zurück an die Seitenlinie kommt. Wir hatten nur einen Tag Vorbereitung auf dieses Spiel, aber den haben wir intensiv genutzt. Unsere Konzentration war sehr hoch, gerade am Ende bei den Freiwürfen. “

Der Spielverlauf

 

1.            Viertel (15:18) – Nervös, aber ausgeglichen


Nervöser Start von beiden Team in der Fraport Arena, doch dann tankt sich Niklas Kiel durch zum Korb und besorgt die ersten Punkte – 2:0 (2.). Hinten vernageln die FRAPORT SKYLINERS angeführt vom Energizer Quantez Robertson zu Beginn das Brett. Der erste Dreier der Monegassen sitzt jedoch. Aber auch Niklas Kiel und Shavon Shields beweisen ein gutes Händchen – 9:7 (5.). Die Gäste legen in der Folge dank ihrer Wurfqualität von draußen einen kurzen Zwischensprint hin. Den gleicht Antonio Graves mit seinen ersten Punkten wieder aus – 13:13 (8.). Zum Ende des ersten Viertels verlieren die Frankfurter ihren Ball erneut zu oft. Die knappe Führung nach dem ersten Durchgang gehört somit Monaco – 15:18.


2.            Viertel (19:15) – Stark zurück ins Spiel gefunden


Und wieder ist der Ball weg: Das zweite Viertel beginnt, wie das erste Viertel endete. Doch bei Monaco fallen die ersten Würfe selten – 15:20 (12.). Dann finden die Gäste aber wieder in ihren Modus von der Dreierlinie – 18:29 (14.). Ein unsportliches Foul nutzt Shavon Shields anschließend zu fünf ganz wichtigen Punkten binnen weniger Sekunden für die FRAPORT SKYLINERS – 23:29 (15.). Die Aufholjagd beginnt! Defensiv finden die Frankfurter wieder besser ins Spiel. Kwame Vaughn zieht das Spiel auf, findet Mike Morrison, der lässt es krachen – 27:31 (17.). Kapitän Quantez Robertson sorgt für den Ausgleich, Kwame Vaughn versenkt den Dreier zur Führung – 34:31 (19.). Aus zwischenzeitlich elf Punkten Rückstand wird eine Frankfurter Pausenführung mit einem Zähler- 34:33.


 

3.            Viertel (13:17) – Ein mühsames Spiel


Richtig viel Tempo zunächst nach der Pause: Mike Morrison und Shavon Shields schließen zweimal erfolgreich ab. Monaco trifft weiter von draußen – 38:36 (23.). Das kann Max Merz aber auch: Frankfurts Co-Kapitän mit dem Dreier, Shavon Shields legt den Tip In nach – 43:38 (25.). Zweimal will der Angriff der FRAPORT SKYLINERS dann nicht gelingen, zweimal nutzt Monaco das mit abgezockten Treffern von jenseits der Dreierlinie – 45:44 (26.). Ein erfolgreicher Dreier bedeutet auch den Ausgleich – 47:47 (29.). Beide Teams mühen sich: Frankfurter Punkte wollen nicht so wirklich gelingen, Monaco versucht es immer wieder mit Distanzwürfen. Ein Dreier der Monegassen sitzt zum Abschluss nochmal – 47:50.

4.            Viertel (17:20) – Viel Energie reicht nicht aus


Niklas Kiel gibt die Richtung für den Schlussabschnitt vor: Einen Schnellangriff bringt er mit einem Dunking ins Ziel – 49:50 (31.). Ganz wichtig auch, dass Shavon Shields seinen Wurf anschließend von draußen trifft – 52:51 (33.). Quantez Robertson wirbelt einmal durch die Gäste-Zone und kann erfolgreich abschließen. Monaco legt daraufhin – natürlich – erneut von der Dreierlinie nach – 56:58 (35.). Shavon Shields verkürzt den Rückstand auf einen Zähler – 60:61 (36.). Die Gäste aus Monaco beweisen an der Freiwurflinie aber Konzentration und setzten sich wieder leicht ab – 60:65 (38.). Wie gut aber, dass die FRAPORT SKYLINERS Max Merz haben: Mit einem Dreier bringt er sein Team wieder ran – 63:66 (39.). Allein es reicht nicht. Monaco darf immer wieder an die Freiwurflinie und gibt sich keine Blöße – Endstand 64:70.

Die nächsten Spieltermine

  • HEIMSPIEL – Sonntag, 11. Dezember um 15:30 Uhr, gegen FC Bayern München
  • Dienstag, 13. Dezember um 18 Uhr, in Bandirma (TUR)

Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619 oder  www.fraport-skyliners.de/tickets.