Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 87:53 Di 15.10. in Berlin Bericht
Heimspiel: Sa 19.10. 18:00 Uhr vs Hamburg Tickets bestellen
Auswärts: So 27.10. 18:00 Uhr in Ulm
Heimspiel: Sa 02.11. 18:00 Uhr vs Bayreuth Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

56:77 – FRAPORT SKYLINERS verlieren Benefiz-Spiel gegen Ulm

Vor gut gefüllter Kulisse und damit zumindest einem schönen Teil-Erfolg beim Benefiz-Spiel zugunsten der Hans-Thoma-Schule (Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen sowie Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Oberursel) zeigen die FRAPORT SKYLINERS nur im ersten Viertel eine starke Leistung gegen ratiopharm ulm (16:8 – 15:28 – 12:21 – 13:20). Im Frankfurter Kader fehlten heute Lamont Jones (Magen-Darm) und Bruno Vrcic (Knöchel). Topscorer der Partie wurde Anthony Hickey mit 16 Punkten.

Stimmen zum Spiel

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Ich möchte gar keine Ausreden suchen. Wir hatten heute zu viele unnötige Ballverluste und haben in einer schlechten Phase komplett den Faden verloren. Das darf nicht geschehen. Es kann immer mal passieren, dass man aus dem Tritt kommt, aber dann muss man sich wieder in das Spiel arbeiten. Und dann sieht man gegen eine gut besetzte Ulmer Mannschaft, wie schnell es gehen kann. Wir hatten Phasen, in denen wir gut gespielt haben und das Spiel schnell machen konnten. Aber in einigen Drucksituationen haben wir auch wieder leichte Gegenpunkte bekommen.“


Spielverlauf

Wenn Punkte im Spiel fallen, dann gerne spektakulär. Grant Jerrett wühlt für die Ulmer unter den Körben und stopft ein, Anthony Hickey auf der Gegenseite trifft für die FRAPORT SKYLINERS zwei Dreier in der letzten Sekunde der Angriffszeit – 16:8 Führung nach dem ersten Viertel. Die Ulmer kommen in Viertel zwei besser in das Spiel und gleichen beim Stand von 20:20 in der 15. Minute aus. Sebastian Gleim nimmt direkt die Auszeit, doch bleiben die Gäste am Drücker. Einige Missverständnisse und leichte Ballverluste im Spiel der Frankfurter Spiel kommen erschwerend noch hinzu. Und so geht es mit einem 31:36 Rückstand in die große Pause.

Die Statistik zum Spiel

Ähnliches Bild allerdings auch im dritten Spielabschnitt – 34:48 (26.). Den FRAPORT SKYLINERS fehlt in dieser Phase ein wenig die Leichtigkeit – nach der intensivsten Trainingswoche der Saisonvorbereitung auch nicht verwunderlich. Mit viel Pech im eigenen Abschluss bleibt es bis zum Ende des Viertels bei einem recht hohen Rückstand – 43:57. Die müden Beine der FRAPORT SKYLINERS merkt man auch im Schlussabschnitt. Beispiel gefällig? Völlig frei kann Leon Kratzer unter dem Korb zum Dunk hochsteigen, doch bleibt der Ball am Ring kleben. Immer wieder sind die Gäste einen Schritt schneller und nur selten gelingt es, gute Würfe herauszuspielen. So endet die Partie mit einem 56:78 Erfolg der Ulmer Gäste.



Player Watch – Quantez Robertson

Der Mann wird einfach nicht älter – oder er wird einfach nur besser, so wie guter Wein. Gerade im ersten Viertel zeigt der 34-Jährige seine Vielseitigkeit, punktet im Angriff mit kraftvollem Zug zum Korb und räumt hinten zwei Mal mit Wucht die gegnerischen Würfe ab. Im zweiten Viertel zeigt er dann das Komplettpaket binnen vier Sekunden. In der Verteidigung macht er starken Druck auf Ulms Andreas Obst, der verliert den Ball und Tez sprintet dem Spielgerät hinterher. Mit freiem Weg zum Korb hebt er ab und stopft den Ball zum 20:12 (13.) durch den Ring. Luft nach oben hingegen haben noch seine Wurfquoten (5/11), insbesondere von der Dreierlinie (0/5) – aber kann man eigentlich mit 34 Jahren noch mal Most Improved Player werden?

Highlight - Rauf und drunter

Es dauert nicht lange, da zeigt Anthony Hickey seine Geschwindigkeit und Athletik. Auf dem linken Flügel tanzt er seinen direkten Gegenspieler aus, sieht die Lücke und tritt auf das Gaspedal. Mit maximalem Tempo zieht der Aufbauspieler Richtung Korb. Dort wartet allerdings die lange Ulmer Garde. Doch die schaut etwas verdutzt, als Anthony die Geschwindigkeit nicht drosselt, sondern noch mal erhöht – und an den beiden Verteidigern vorbeifliegt, unter dem Korb durchtaucht und den Ball auf der rechten Seite des Korbs in den selbigen wirft – 4:2 (2.). Das erste lautstarke ´Ooooh´ hallt durch Basketball City Mainhattan.


Termine zum vormerken

  • Sonntag, 29. September um 15 Uhr, Pokalachtelfinale Heimspiel gegen Göttingen
  • Sonntag, 6. Oktober um 15 Uhr, Heimspiel gegen FC Bayern München

Karten sind erhältlich über Tel 069-92887619 oder www.fraport-skyliners.de/tickets