Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 80:73 So 05.12. vs Crailsheim Bericht
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth
Auswärts: Mi 15.12. 19:00 Uhr in Ludwigsburg

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

112:82 (54:40)-Heimsieg gegen Vechta - Frankfurt schnuppert am Mittelfeld

(Samstag, 27. Februar 2010, von Daniel Rehn)

 

Und plötzlich ist das Tabellenmittelfeld ganz nah. Durch den hart umkämpften, aber verdienten 112:82 (55:40)-Heimsieg gegen den SC RASTA Vechta ist der DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. mittendrin im dichten Treiben der ProB.

 

Topscorer beim neunten Saisonsieg waren Filmore Beck (30 Pkt., 5 Reb.), Igor Starcevic (23 Pkt., 9 Reb., 6 Ass.), Willis Gardner (21 Pkt., 8 Reb., 8 Ass.), Armin Willemsen (15 Pkt.) und Jerry Otshumbe (11 Pkt.).

 

"Mit diesem Sieg sind wir unserem vordersten Saisonziel, dem Nichtabstieg, ein großes Stück näher gekommen", freute sich Frankfurts Headcoach Harald Stein nach der Partie.

 

Ohne Fabian Franke, der dem Profikader im Spiel der Beko BBL gegen die Brose Baskets Bamberg angehörte, erwischten die Gäste aus Niedersachsen den besseren Start in die Partie (3:9, 3.). Das zweite persönliche Foul von Armin Willemsen passte zu diesem Zeitpunkt zum vermeintlich schlechten Auftakt. Mit der Hereinnahme von Jerry Otshumbe (sechs Punkte im ersten Viertel) wurde aber auch das Offensivspiel der Hausherren aktiver. Ein 8:0-Lauf in nur zwei Minuten brachte die Führung, die man bis zur Schlusssirene nicht mehr abgeben sollte. Die Szene der ersten Halbzeit lieferte schließlich Filmore Beck, der per Dreier mit Foul aus acht Metern zum 19:14 (7.) einnetzte.

 

Per Dreier wurde auch das zweite Viertel eröffnet, diesmal durch Igor Starcevic. Überhaupt waren die Scharfschützen des DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. gut aufgelegt und trafen bis zur Pause sechs ihrer fünfzehn Versuche von Außen (44:25, 14.). Erst gegen Ende der Halbzeit, als sich immer wieder Unkonzentriertheiten ins Spiel der Frankfurter einschlichen, konnte Vechta den Rückstand mit einem 9:2-Run reduzieren (48:36, 18.).

 

Aus der Distanz weiterhin treffsicher - 14 von 29 Dreiern fanden letztlich ihr Ziel -, baute der DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. seine Führung wieder aus (61:47, 24.), ehe Filmore Beck nach einem verunglückten Blockversuch unsanft auf dem Hallenboden landete und mehrere Minuten liegen blieb. Er konnte aber ebenso weiterspielen wie Vechtas Buck und Dora, die nach Zusammenstössen jeweils auf der Bank Platz nehmen mussten. In den Minuten nach dieser Unterbrechung verlor man auf Seiten Frankfurts den Faden; eine willkommene Gelegenheit für die Gäste, um auf neun Zähler heranzukommen (73:64, 28.).

 

Zu Beginn des letzten Viertels war es Igor Starcevic, der die Partie entschied. Mit drei Dreiern in nur achtzig Sekunden wuchs der Vorsprung von 78:66 auf 87:68 (32.). Weitere Dreier gaben den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen keine Möglichkeit mehr den sechsten Heimsieg des DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. auch nur ansatzweise zu gefährden.

 

Harald Stein über die Partie: "Ich bin mit der heutigen Art und Weise, wie meine Mannschaft aufgetreten ist, sehr zufrieden. Wir haben permanent mit hoher Intensität und Bereitschaft alles zu geben gespielt. Unser Ziel war es von vornherein Vechta als scorende Mannschaft in der Offensive zu binden, was uns sehr gut gelungen ist. Wir hatten sie so gut wie jederzeit im Griff."

 

... über die Auszeit im vierten Viertel, als er und Co-Trainer Andreas Bob die Mannschaft haben alles regeln lassen: "Das ganze Spiel heute war eine Möglichkeit für das Team Probleme selber zu lösen, indem sie miteinander reden. Diese Auszeit war nur ein Beispiel dafür, dass das heute bestens geklappt hat. Und genau dieser Ansatz, Probleme über das Reden miteinander zu lösen, hat sich im gesamten Spiel auf das Feld übertragen, denn ich denke, dass wir diesen Anspruch, wie er bei hochklassigen Teams normal ist, auch auf uns übertragen können und sollten."

 

... die anstehende Belastungsprobe mit vier Spielen in elf Tagen: "Es wird auf jeden Fall eine sehr anstrengende und schwierige Phase in dieser Saison werden. Da wir aber nicht mehr viel mit dem Abstieg zu tun haben dürften, gehen wir die Sache auch sehr selbstbewusst an."

 

 

DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V. vs. SC RASTA Vechta 112:82 (54:40)

1. Viertel: 23:20, 2. Viertel: 32:20, 3. Viertel: 23:26, 4. Viertel: 34:16

 

Mit dem kommenden Auswärtsspiel beim Traditionsteam aus Leverkusen (Samstag, 06. März 2010, Tip-Off: 19.30 Uhr) beginnt ein dreiteiliger Road-Trip für den DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt e.V., der durch Duelle in Braunschweig (10. März, Nachholspiel des 14. Spieltags) und Ehingen (13. März) komplettiert wird.

 

Der nächste Heimspieltermin ist Mittwoch, 17. März 2010, wenn man in Basketball City Mainhattan im Rahmen des vorgezogenen 29. Spieltags um 19.00 Uhr auf Spot Up Medien Baskets Braunschweig treffen wird.