Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Andy Rautins behielt die Nerven (Bild: Bildwerk)

108-102 nach dreifacher Verlängerung – Ein „großartiger Sieg!“

Passend zur Vorweihnachtszeit feiern beide Teams über vier Viertel ein Basketballfest, welches in drei Verlängerungen seinen Höhepunkt erreicht. Am Ende ist es Andy Rautins mit dem vorentscheidenden Dreier zum 104:100 (54. Minute), der eine bärenstarke Teamleistung, bei der jeder Akteur über sich hinauswächst und bis an die Belastungsgrenze geht, krönt. Siegbringender Faktor und Ausdruck der Nervenstärke des Teams ist eine Freiwurfquote von 97 % (32/33).

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Andy Rautins (24 Pkt, 11 Reb, 8 Ass), Jarred DuBois (19 Pkt),  Ramon Galloway (8 Pkt, 3 Ass), Danilo Barthel (18 Pkt, 4 Reb), Konstantin Klein (11 Pkt), Johannes Voigtmann (10 Pkt, 11 Reb), Jacob Burtschi (10 Pkt, 13 Reb), Aziz N´Diaye (8 Pkt), Kevin Bright, Johannes Richter (dnp)
  • Die Viertel in der Übersicht: 17:12 – 21:21 – 17:19 – 22:25 – 8:8 – 8:8 – 9:15
  • Die vollständige Statistik
  • Nächstes Heimspiel

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Das war ein wirklich großartiges Basketball-Spiel in einer tollen Atmosphäre. Das Spiel hätte von beiden Teams früher gewonnen werden können. Ich bin stolz auf meine Jungs, sie haben mentale Stärke bewiesen. Das ist ein großartiger Sieg für das junge Team gegen eine starke Mannschaft.“

Andy Rautins: „Das war ein großartiger Sieg für uns! Ulm ist ein starkes Team und spielt auch erfolgreich im Eurocup. Umso höher ist dieser Sieg einzuordnen. Man braucht Energie und eine Teamleistung, um solch eine Partie zu gewinnen. Die Disziplin und der Fokus den wir gezeigt haben sind ein Ergebnis der Art wie wir trainieren. Die Mentalität in unserem Team stimmt einfach. In der dritten Verlängerung haben wir die müden Beine ignoriert, weiter Wert auf unsere Kommunikation gelegt und so am Ende gewonnen.“

Spielverlauf nach Vierteln

Gegen das Ulmer Team schickt FRAPORT SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert seine bewährte Erste Fünf auf das Parkett: Konstantin Klein und Andy Rautins im Spielaufbau, Jacob Burtschi und Danilo Barthel auf den Flügelpositionen und unter dem Korb Johannes Voigtmann. Das deutsche Trio Klein, Barthel und Voigtmann zeigt sich kämpferisch und sorgt für den Zwischenstand von 8:5 (5. Minute). Zwar schleichen sich beim jüngsten Team der Beko BBL gegen Ende des ersten Viertels einige Unkonzentriertheiten ins Spiel, doch da die Freiwurfquote bis hierhin perfekt dasteht (10/10), geht es nach Punkten von Aziz N´Diaye beim Stand von 17:12 in den zweiten Spielabschnitt.

Was bereits früh auffällt ist, dass beide Trainer die Tiefe ihres Kaders ausspielen wollen – in weiser Voraussicht, wie sich später zeigen wird. Den besseren Start ins zweite Viertel erwischen die FRAPORT SKYLINERS und bauen die Führung mit einem 9:1 Lauf zum ersten Mal zweistellig aus – 26:16 (14.). Ulm zeigt eine gute Reaktion und kommt insbesondere über Aggressivität und Freiwürfe wieder heran – 26:22 (15.). Mit 21:21 endet dieser Durchgang, so dass es beim Stand von 38:33 in die Halbzeitpause geht. 

Ulm versucht in den ersten Minuten des dritten Abschnitts mit aller Macht den Rückstand zu verkürzen und wählt vorzugsweise den Abschluss per Dreier. Doch die Frankfurter Defensive steht anfänglich sicher – 44:36 (24.). Allerdings zeigt die Ulmer Tempoverschärfung in der Folge dennoch Wirkung - 47:43 (26.). Ulm bleibt weiter am Drücker und erobert die Führung durch Dreier von Per Günther zurück – 49:50 (28.). Auf beiden Seiten ist das Spiel nun hochklassig, spannend und beste Werbung für den Basketballsport. Bis zum Viertelende gelingt erneut der Führungswechsel zu Frankfurter Gunsten nach Buzzer Beater von Jarred DuBois – 55:52.

Das Spiel findet im vierten Viertel seine hochklassige Fortsetzung. Beide Teams bleiben ihrer mannschaftsorierentierten Spielweise treu und treffen hochprozentig 65:57 (33.). Während auf der einen Seite Daniel Theis für Probleme in der Frankfurter Defensive sorgt, ist auf der Gegenseite Jarred DuBois mit guten Nerven ausgestattet. Entsprechend ausgeglichen ist der Spielstand – 69:69 (36.). Es sind die beiden jungen deutschen Power Forward-Talente Daniel Theis und Danilo Barthel die nun Verantwortung übernehmen. Mit zwei Punkten Führung von Ulm, tankt sich Barthel zu zwei Punkten und bringt das Spiel beim Stand von 77:77 in die erste Verlängerung.

Die FRAPORT SKYLINERS behalten ihre blütenreine Freiwurfquote zunächst bei. Danilo Barthel und Daniel Theis ziehen beide ihr fünftes Foul und müssen das Spiel von der Bank aus weiter verfolgen – 81:81 (42.). Die Spannung im Spiel ist förmlich spürbar, es bleibt ein Spiel auf Augenhöhe – 85:83 (45.). Mit acht Sekunden auf der Uhr gleicht Ulms Cameron Long erneut aus, Frankfurt mit der Auszeit. Der letzte Wurf von Andy Rautins geht daneben, Jacob Burtschi erarbeitet sich den Rebound, doch der Ball geht nicht durch die Reuse. Es geht in die zweite Verlängerung – 85:85.

Es ist nun eine reine Frage der Kraft, des Willens und der Cleverness. Beide Teams suchen nun das Big Play und die Big Points. Adam Hess mit dem Dreier zum 89:92 (48.). Kurz darauf zieht Aziz N´Diaye sein fünftes Foul. Entgegen dem Trend netzt Andy Rautins den wichtigen Dreier ein – 92:93 (49.). Ulm im Gegenzug mit dem Fehlwurf, doch auf der Gegenseite reißt die Frankfurter Freiwurfserie bei 26 Treffern in Folge, den zweiten trifft Ramon Galloway zum Ausgleich – 93:93 (50.). Mit 2.9 Sekunden nimmt Ulm die Auszeit, verwirft aber den letzten Wurf. 0.3 Sekunden reichen für einen Frankfurter Blitzwurf, doch der verfehlt sein Ziel - Triple-Overtime.

Es bleibt dabei: Kein Team steckt auf, im Gegenteil. Beide Mannschaften holen noch mal alles aus den strapazierten Beinen raus. In diesen Spielen und Momenten werden Helden gemacht. Zwar ist Andy Rautins am heutigen Tag von der Dreierlinie eher bemüht als erfolgreich (am Ende 4/14), doch den wichtigsten Wurf der Partie trifft er zum Stand von 104:100 (54.). Es ist die Vorentscheidung. Mit 108:102 gewinnen die FRAPORT SKYLINERS am Ende das spannendste Spiel der aktuellen Beko BBL-Saison 2013/14.

Nächstes Heimspiel


Sonntag, der 29. Dezember um 17 Uhr, gegen RASTA Vechta. Karten erhältlich über Tel 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets