Offizielle Webseite der FRAPORT SKYLINERS
Deutsch
 

Isaac Bonga im Gespräch

Vor dem Start des Mini-Camps nächste Woche erzählt uns Isaac etwas über seine Zeit bei der U19 WM in Ägypten, seine Trainingsinhalte, warum er jetzt alles auf die Karte Basketball setzt und wie es ist, zum ersten Mal alleine zu wohnen. Allerdings wird das große Bonga-Geheimnis (natürlich) nicht gelüftet...



Isaac, wie war dein Sommer bisher, was hast du alles erlebt?


Sehr gut! Wir haben bei der WM in Ägypten den fünften Platz belegt, was ich eigentlich für ganz gut halte. Für mich selbst konnte ich mitnehmen, dass ich ruhiger spielen und an meinem Wurf arbeiten muss. Alles in allem bin ich aber zufrieden mit mir selbst. Ich finde das Turnier hat mir bei meiner Entwicklung sehr geholfen.

Ihr wart auch viel unterwegs in Ägypten, was war dein persönliches Highlight während deines Aufenthalts?

Mein Highlight waren die Pyramiden und die Sphinx. So etwas live zu sehen ist noch mal was ganz anderes als auf den Bildern. Das ganze Team fand den Aufenthalt unbeschreiblich. Allgemein Ägypten zu sehen war echt ein Highlight für uns.

Dein Sommer war ja ziemlich verplant, hattest du überhaupt die Zeit in den Urlaub zu fahren?

Ich hatte direkt nach der Saison die Gelegenheit meine Familie für zwei Wochen zu besuchen.

Aber richtig weggefahren bist du nicht?

Nee, ich war nur bei meiner Familie.

Das Individualtraining in Frankfurt hat ja bereits wieder begonnen, woran arbeitest du momentan?

Mit Gordie und Klaus arbeite ich an meinem Ballhandling und Post-Game. Besonders intensiv arbeite ich momentan aber an meinen Wurf. Das heißt ich arbeite circa eine Stunde an meinem Wurf und die restliche Zeit verbringe ich damit andere Dinge zu üben, die mir im Spiel weiterhelfen wie zum Beispiel Post-Up. Ich arbeite noch an meinem Ballhandling und an meinem Passspiel. Der eigentliche Fokus liegt aber wie bereits gesagt auf meinem Wurf.



Was stimmt an deinem Wurf nicht?

Mir fehlt einfach die Konstanz. Ich muss einfach mehr Werfen um ein besseres Vertrauen in meinen Wurf zu bekommen.

Es liegt also weniger an deiner Form?

Genau, es kommt jetzt einfach auf eine hohe Wiederholungszahl an. Ich merke mittlerweile schon, dass ich mehr Vertrauen in meinen Wurf bekomme.

Wie sieht es mit dem Krafttraining aus. Wird auf deine körperliche Entwicklung ein hoher Wert gelegt?

Meine zwei großen Schwerpunkte im Training sind schon immer mein Wurf und meine Kraft (lacht). Deshalb verbringe ich die größte Zeit im Sommer damit, diese Schwächen auszumerzen. Ich bin momentan in einem vierwöchigen Wurftraining. Momentan mache ich zwar auch jeden Tag Krafttraining, dass wird aber erst nach den vier Wochen intensiver. Ich befinde mich momentan in der dritten Woche, übernächste Woche geht also das Krafttraining los.

Wie sind deine Trainingszeiten?

Ich hatte diese Woche beispielsweise von 11Uhr-12:30Uhr Training und abends noch mal eine Einheit Krafttraining.

Merkt man da etwa schon was von der Strandfigur?

Du siehst es doch schon, oder? (schmunzelt). Mir wurde in letzter Zeit öfter gesagt, dass ich mich körperlich verändert habe (schaut auf seine Arme).



Nächste Woche startet das Mini-Camp mit den deutschen Spielern. Was sind da die Inhalte?

Dort werden die ganzen Grundlagen Thema sein. Defense, Ballhandling, Passspiel, Wurftraining und zum Schluss Eins gegen Eins.

Stehst du momentan mit den anderen Jungs in Kontakt?

Ja, mit allen. Die meisten sind aber noch im Urlaub. Die haben ja noch in der Nationalmannschaft gespielt.

Hast du auch schon mit Neuzugang Jonas Wohlfahrt-Bottermann was gemacht?

Ja, mit Jonas hatte ich auch schon Individualtraining. Ich hab immer eine Stunde geworfen, dann kam Jonas in die Halle. Wir haben dann noch Pick&Roll trainiert und an meinem Post Game gearbeitet.

Wie ist dein Eindruck von ihm?

Gut, wenn ich ihn beschreiben müsste, würde ich ihn mit Mike Morrison vergleichen. Beide sind sehr physische Spieler mit einer guten Sprungkraft.

Das heißt wir können ein tödliches Bonga-Wobo Pick&Roll erwarten?

Genau (lacht). Das Bonga-Wobo Pick&Roll wird eine Waffe sein.

Kommen wir zur nächsten Saison. Was für eine Rolle willst du haben und was für eine Rolle wirst du haben?

Ich habe mir vorgenommen der Starting Point Guard zu sein. Dementsprechend trainiere ich auch. Ich möchte meine Spielminuten bekommen und mich in denen auch von meiner besten Seite zeigen. Zum Ende der letzten Saison lief das schon ganz gut und genau da möchte ich auch diese Saison wieder ansetzen. Ich will zeigen, dass ich ganz oben mitspielen kann.

Du setzt jetzt alles auf die Karte Basketball...

... Ja, ich habe die Schule nach der 11. Klasse abgebrochen und werde mich voll und ganz auf Basketball konzentrieren. Mit meiner Schule ist aber abgesprochen, dass ich das Abitur jederzeit nachholen kann. Durch diese Möglichkeit, möchte ich diesen Schritt nun gehen.

Du wohnst daher ja jetzt nicht mehr im Internat. Wohnst du jetzt wieder bei deinen Eltern oder alleine?

Ich wohne jetzt seit dieser Woche alleine hier in den Spielerwohnungen im NordWestZentrum.

Könnte man jetzt in deine Wohnung gehen ohne von stapelweise Wäsche und Abwasch empfangen zu werden?

Ja könnte man (grinst). Es ist alles ziemlich cool, mein Papa kommt mich auch öfter mal besuchen, da geht das schon. Kochen kann ich ja sowieso.

Was kannst du kochen? Worauf kann man sich freuen?

Auf Wraps. Ich liebe Wraps. Meine Schwester hat mir früher immer welche gemacht.

Was ist das Geheimnis deiner Wraps?

Das Bonga-Geheimnis darf man doch nicht einfach so verraten  (wackelt mit seinem Finger in alter Mutombo Manier). Aber ich bringe für das Office mal welche mit, dann könnt ihr euch von meinen Kochkünsten überzeugen.

Kommentare:

Keine Kommentare vorhanden
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld