Offizielle Webseite der FRAPORT SKYLINERS
Deutsch
 

72-79 – Trotz Niederlage ein „Schritt in die richtige Richtung“

Die Anfangsphase des Spiels gehört den Gastgebern. Doch über den Kampf und viel Moral bestimmen die FRAPORT SKYLINERS in der Folge das Spielgeschehen. Ein furioses und kurioses viertes Viertel, in dem München insgesamt 15 Freiwürfe trifft und Frankfurt 14 Fouls gepfiffen bekommt, bringt dann die Entscheidung für die Gastmannschaft.

Flash ist Pflicht!

Das Video bei Youtube - http://www.youtube.com/watch?v=kG4tSa2Lnx8

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Zachery Peacock (16 Pkt, 6 Reb), Quantez Robertson (13 Pkt, 10 Reb), Dawan Robinson (12 Pkt), Ryan Brooks (11 Pkt, 4 Ass), LaQuan Prowell (10 Pkt), Konstantin Klein (4 Pkt), Devin Gibson (4 Pkt), Danilo Barthel (2 Pkt)
  • Die Viertel in der Übersicht: 16:19 – 15:21 – 16:19 – 32:13 (zur vollständigen Statistik)
  • Nächste Spiele
    • Samstag, 9. Februar um 19:30 Uhr, in Bayreuth
    • Mittwoch, 13. Februar um 19:30 Uhr, in Braunschweig
    • Sonntag, 17. Februar um 15 Uhr, zu Hause gegen Tübingen
    • Karten für alle Heimspiele über Tel: 069-928 876 19, Mail an ticket@skyliners.de oder www.fraport-skyliners.de/tickets

Stimmen zum Spiel

Klaus Perwas (FRAPORT SKYLINERS): „Ich denke, wir haben heute eine ordentliche Leistung gezeigt. Am Ende hat uns das vierte Viertel wehgetan, da ist uns ein wenig die Luft ausgegangen. München hat das Energielevel angehoben und da müssen wir dagegenhalten. Dieses Spiel war aber ein Schritt in die richtige Richtung auf dem wir aufbauen können. Ich bin insgesamt zufrieden. Ryan und LaQuan haben sich gut gezeigt und noch viel Potenzial.“

Svetislav Pesic (FC Bayern München): „Es war eines dieser Spiele, die man nicht jeden Tag erlebt. Frankfurt hat heute, wie bereits im Hinspiel, sehr gut das Spiel kontrolliert. Die beiden Neuzugänge haben zusätzliche Qualität gebracht. Zudem haben die Frankfurter die Philosophie ihres Trainers von der ersten bis zur letzten Minuten exzellent umgesetzt. Wir freuen uns natürlich darüber, eine solch knappe Partie gewonnen zu haben, vor allem weil einige Spieler von uns angeschlagen sind. Nun werden wir uns regenerieren und auf das nächste Spiel vorbereiten."

Ryan Brooks (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben einen guten Job gemacht, trotz Niederlage. Wir hatten die Chance das Spiel zu gewinnen, hätten wir ein paar mehr Würfe getroffen. In der Verteidigung haben wir aber sehr gut gespielt. Bei mir selbst sind einige Würfe nicht reingegangen, die ich bisher in der Saison getroffen habe.“

Spielverlauf nach Vierteln

Nicht Muli Katzurin (Todesfall in der Familie, derzeit in Israel), sondern Klaus Perwas schickt heute die Frankfurter Erste Fünf auf das Feld. Mit Dawan Robinson, Ryan Brooks, Quantez Robertson, LaQuan Prowell und Zachery Peaock eröffnet Perwas das Spiel gegen München, bei denen Tyrese Rice und Brandon Thomas krankheitsbedingt fehlen. Zunächst setzen sich die Gastgeber ein wenig ab (8:3 – 4. Minute), doch angetrieben von Quantez Robertson gleichen die FRAPORT SKYLINERS blitzschnell wieder aus – 8:8 (5.). Das Frankfurter Spiel läuft bis hierhin gut, denn Neuzugang LaQuan Prowell mit dem Dreier zum 13:17 (8.). Nach Freiwurf von Steffen Hamann endet das erste Viertel mit einer knappen Frankfurter 16:19 Führung.

Auch im zweiten Viertel bleibt das Händchen der Frankfurter Mannschaft gut geölt. Konstantin Klein mit dem Dreier zum Zwischenstand von 16:22 (12.). Auf der Gegenseite tut sich München über weite Strecken schwer gegen die aggressive Frankfurter Verteidigung. Deutlich merkt man die unterschiedlichen Herangehensweisen beider Teams. Während München vorwiegend das Spiel unter den Korb zu verlagern versucht, wollen die FRAPORT SKYLINERS das Spiel von aussen aufziehen – 22:27 (16.). Gegen Ende des zweiten Viertels findet München besser ins Spiel und verkürzt auf 27:29 (18.). Doch die entsprechende Reaktion der Mannschaft von Klaus Perwas bleibt nicht aus. Dank schneller Hände in der Verteidigung und unermüdlichem Einsatz kann die Führung bis zur Halbzeit auf 31:40 erhöht werden. Quantez Robertson zeigt wieder eine bärenstarke Partie und erzielte bislang 10 Punkte und griff sich bärenstarke 8 Rebounds.

München kommt gut aus der Halbzeitpause und erzielt vier blitzschnelle Punkte in Folge – 35:40. Klaus Perwas reagiert sofort mit einer frühen Auszeit, um das Momentum der Bayern zu unterbrechen. Die Pause hilft, denn sowohl defensiv, als auch offensiv stabilisiert sich das Frankfurter Spiel wieder und dank eines 9:2 Lauf wird die Führung auf 37:49 (24.) ausgebaut. Auf Münchener Seite zeigt Steffen Hamann seine Qualitäten und hält fast im Alleingang seine Farben im Spiel. Doch immer ziehen die FRAPORT SKYLINERS ein weiteres Ass aus dem Ärmel, immer wieder zeigt ein anderer Spieler eine starke Aktion und so steht es vor dem vierten Viertel 47:59.

Das vierte Viertel beginnt mit sehr viel Kampf und Einsatz auf beiden Seiten. Entsprechend hoch ist zu Beginn des Viertels auch die Foulbelastung, denn LaQuan Prowell und Johannes Voigtmann spielen ab der 32. Minute mit vier Fouls. Punkt um Punkt kämpfen sich die Gastgeber wieder heran, so dass Klaus Perwas beim Stand von 53:60 (33.) die Auszeit nimmt, um die neue Marschroute zu besprechen und neuen Rhythmus zu finden. Doch in der Folge müssen zunächst Johannes Voigtmann und kurz darauf auch LaQuan Prowell mit fünf Fouls aus dem Spiel, dazu verletzt sich Zachery Peacock kurzzeitig am Knöchel, kann aber in der Folge weiterspielen. Somit fehlen reichlich Zentimeter und Kilos unter den Körben. Sofort verkürzt München auf 60:65 (36.). Einige unglückliche Entscheidungen auf dem Feld führen dazu, dass München kurz vor Ende des Spiels mit  74:69 (39.) in Führung gehen kann und die Partie am Ende mit 79:72 gewinnt.

Kommentare:

Eric München 04-02-13 23:05
Von Anfang an hat Frankfurt klar und deutlich das Spiel dominiert und hat ganz, ganz Klasse als eingespieltes Team funktioniert. Da gab es keine fragwürdigen Fouls (wie von Steffen Hamman) oder technische Fouls (wie gegen den FCB-Trainer) oder Vorwürfe gegen Schiedsrichter. Obwohl ich in München lebe, betrachte ich die Spiele und Spieler objektiv und finde, dass Frankfurt viel besser gespielt hat. Ich kannte die Tabelle nicht, war mir aber sicher, dass Frankfurt weit über Bayern stehen muss. Wie kommt aber Frankfurt auf den vorletzten Platz?? Ohne die vielen Fouls und fraglichen Freiwürfe der Bayern hätte der FCB nie eine Chance gehabt. Ich möchte versuchen, Frankfurt aufzumuntern und zu unterstützen, denn sie spielen ein viel besseres Basketball als FCB und haben nicht nur bessere individuelle Spieler, sondern auch ein tolles Team. Ich wünsche mir, dass Frankfurt (wieder) da hin kommt, wo es hingehört: Unter die besten der Tabelle!!
bob 04-02-13 13:48
also wenn man sich nur die wurfquote anguckt, müsste es ein ziemlich schlechtes spiel gewesen sein.
live dabei wirkts aber bestimmt anders.
bin ma gespannt auf das nächste heimspiel
Ron 03-02-13 20:31
Hallo zusammen,
ich war gestern in München in der Halle gewesen und was soll ich sagen - trotz der Niederlage - war es das beste Spiel der Skyliners in dieser Saison gewesen welches ich gesehen habe (und es waren ein paar). Das macht Mut für den Rest der Saison und wenn dann beim nächsten Spiel auch noch ein Sieg eingefahren wird wird die gute Leistung der Mannschaft auch mal dringend benötigte Punkte einbringen.
Weder der Trainer noch der Kapitän waren in das Spiel involviert - ob die Mannschaft trotzdem oder gerade deswegen so gut gespielt hat muss an anderer Stelle bewertet werden.
ikke 03-02-13 11:43
Dawan who?

stop pretending to be a floor general. U'd rather start being one. and help ur team to improve. ...
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld